3 Januar 2006

Stoffkontor Kranz AG: Ausweitung der Nesselanbaufläche erfordert Kapitalerhöhung

Das Jahr 2005 war ein gutes Jahr für die Stoffkontor Kranz AG. Sowohl im Absatz als auch im Aufbau unseres Rohstoffes konnten konnten sehr erfreuliche Entwicklungen erzielen werden. Da auch in den nächsten Jahren mit mehr Nachfrage nach Nettle-Textilien gerechnet wird als Rohstoff zur Verfügung stehen, hat die Gesellschaft beschlossen, weitere Nesselfelder unter Vertrag zu nehmen. In 2006 werden ca. 25 Hektar zusätzlich in Deutschland ausgepflanzt. Diese Flächen sind bereits vertraglich fixiert.

Neue Anbauflächen anmelden:

Um den Nesselanbauern weitere Anbauflächen zu ermöglichen, wurde beschlossen, für 2007 weitere 60 ha und für 2008 nochmals 80 ha freizugeben. Anfang Februar 2006 wird daher eine neue Kapitalerhöhung durchgeführt, damit sich die Landwirte durch Aktienzeichnungen weitere Flächen sichern können. Die Bedingungen sind unverändert: um Anbauverträge mit den bevorzugten Konditionen (900,- €/t, 7 Jahre Laufzeit) zu erlangen, bedarf es der Zeichnung von jungen Aktien aus der Kapitalerhöhung im Wert von 3.000,- € pro Hektar neue Anbaufläche.

Die Aktien müssen nicht gehalten werden. Es wird darauf hingewiesen, dass es diese bevorzugten Konditionen nach Abschluss der nächsten Kapitalerhöhung nicht mehr geben wird. Interessierten Anbauern wird unbedingt empfohlen, sich rasch mit unserem Planungsbüro (Adresse siehe unten) in Verbindung zu setzen, um den Flächenbedarf anzumelden und zu reservieren. Allein während und unmittelbar nach dem Treffen der Nesselanbauer im November sind bereits über 60 neue ha angemeldet worden.

Hohe Deckungsbeiträge für die Anbauer in 2005:

In 2005 wurden durchschnittlich 2t Nesselstroh pro Hektar geerntet. Die Deckungsbeiträge pro Hektar lagen mit 1.150 EUR (ohne EU-Prämien und nach Abzug aller Kosten) über den prognostizierten Erträgen. In der Spitze wurden sogar bis zu 4t je Hektar geerntet.

Anmeldungen zur Stilllegung

Es hat sich gezeigt, dass der Anbau von Brennnesseln auch ohne EU-Prämien sehr lukrativ ist. Für die Stoffkontor Kranz AG ist die Verwaltung der Stilllegungsflächen dagegen zum echten Kostenfaktor geworden. Nicht nur, dass für jeden stillgelegten Hektar von der Gesellschaft eine Bürgschaft über 250,- € zu hinterlegen ist, auch die Pflicht, für jede geerntete Tonne von jeder Fläche einen Nachweis zu führen, wann, wo und wie der Rohstoff zu was verarbeitet wurde, verursacht inzwischen ganz erheblichen Aufwand. Zudem sind die sich ständig ändernden EU-Verordnungen kaum noch zu überblicken.

Der Aufwand beläuft sich auf Kosten in Höhe von 120 EUR je stillgelegten Hektar in 2005. Da dieser Aufwand für die Gesellschaft bisher eine unbezahlte Dienstleistung ist, möchten wir interessierte Landwirte bitten, möglichst ganz auf die Stilllegung von Nesselfeldern zu verzichten. Falls dies unumgänglich sein sollte, wird eine Bearbeitungsgebühr (50 EUR/ha) berechnet werden müssen.

Kontakt
Adresse Planungsbüro für Nettleanbau D:
Herr Henning Alvermann, Woltem
Tel.: 05197 – 250
Fax: 05197 – 275
E-Mail: h.alvermann@t-online.de
Internet: www.nettleworld.com

(Vgl. Meldung vom 2005-10-05.)

Source: Pressemitteilung der Stoffkontor Kranz AG vom 2005-12-23.

Share on Twitter+1Share on FacebookShare on XingShare on LinkedInShare via email