1 März 2002

Stiftung Warentest aktuell: Rapsöl verbessert Babynahrung

Babymenüs sind die jüngsten Untersuchungsobjekte der Stiftung Warentest. Das Ergebnis: Kein Produkt wurde besser als “Befriedigend” eingestuft. Kritikpunkt der Tester war in erster Linie die ernährungsphysiologische Qualität der Gläschenkost. Zu wenig Vitamine, Eisen, Kohlenhydrate und Fett ergaben die Untersuchungen.

Viele Eltern werden diese Testergebnisse mit Sorge zur Kenntnis genommen haben. Die Alternative lautet: selbst kochen. Doch was tun, wenn man nicht auf die praktischen Gläschen verzichten kann und will? Einige zusätzliche Löffelchen Babysaft oder -obstgläschen, die mit Vitamin C angereichert wurden, verbessern die Eisenaufnahme der Kinder. Ein Teelöffel Rapsöl mit seinen wertvollen Fettsäuren erhöht den Sättigungswert der Babymenüs. “Wir empfehlen Rapsöl vorrangig für die Ernährung von Kindern aller Alterstufen”, so der Ratschlag von Frau Dr. Mathilde Kersting vom Forschungsinstitut für Kinderernährung. “Rapsöl hat – verglichen mit anderen üblichen Speiseölen – den niedrigsten Gehalt an gesättigten Fettsäuren. Günstig ist der relativ hohe Gehalt an alpha-Linolensäure (Omega-3-Fettsäure) bei vergleichsweise moderatem Linolsäure-Anteil. Hinzu kommt ein hoher Gehalt an der wertvollen einfach ungesättigten Ölsäure”, erläutert Frau Dr. Kersting ihre Empfehlung.

Dr. Klaus Kliem, Vorsitzender der Union zur Förderung von Oel- und Proteinpflanzen e.V. (UFOP) ergänzt: “Diese spezifische Fettsäurenzusammensetzung macht Rapsöl auch zu dem empfehlenswerten Öl für Erwachsene.” Der hohe Ölsäuregehalt und das vorteilhafte Verhältnis von alpha-Linolensäure zu Linolsäure sind von Vorteil bei der Prävention von Herz-Kreislauferkrankungen und Krebs.”Auch wenn der größte Teil des Rapsöls immer noch unter der neutralen Bezeichnung “Pflanzenöl” verkauft wird, wächst das Angebot an deklariertem Rapsöl ständig”, freut sich Dr. Kliem. Diese Entwicklung ist seiner Meinung nach ganz im Sinne der Verbraucher, und besonders der Eltern, die ihren Kindern eine optimale Ernährung bieten möchten.

Endredaktion: Marion Kupfer (nova)
Quelle: Pressemitteilung der UFOP vom 2002-03-01.

Source: Pressemitteilung der UFOP vom 2002-03-01.

Share on Twitter+1Share on FacebookShare on XingShare on LinkedInShare via email