16 März 2005

Startschuss für Kompetenz-Netzwerk “Kraftstoffe der Zukunft” auf der “E-world”

“Wir wollen unsere 97-prozentige Abhängigkeit vom Mineralöl im Verkehrsbereich deutlich lockern. Dazu benötigen wir ein erweitertes Kraftstoffspektrum. Das neue Kompetenz-Netzwerk “Kraftstoffe der Zukunft” wird dazu beitragen, die Abhängigkeit vom Erdöl zu mindern, zukunftsfähige Kraftstoffe weiter am Markt zu etablieren und Fortschritte in der Entwicklung neuer, moderner und ökologischer Motoren zu erzielen”, sagte NRW-Infrastrukturminister Dr. Axel Horstmann heute in Essen. Zusammen mit Umweltministerin Bärbel Höhn stellte er auf der E-world energy & water das von der Landesregierung neu geschaffene Kompetenz-Netzwerk vor.

“Um die Mobilität in unserem Land zu sichern und das Klimagas CO2 zu reduzieren, setzen wir auf den Aufbau eines Kraftstoffmixes aus biogenen Kraftstoffen wie Biodiesel und Bioethanol und gasförmigen Kraftstoffen, insbesondere dem Erdgas. Mehrere Unternehmen haben bereits ihre Fahrzeugflotte auf Biodiesel oder Rapsöl umgestellt, an über 350 Tankstellen allein in NRW kann mittlerweile Biodiesel getankt werden.

“Nach neuesten Schätzungen geht die Fachagentur für nachwachsende Rohstoffe davon aus, dass bis zum Jahr 2020 die Biotreibstoffe bis zu 25 Prozent des deutschen Treibstoffverbrauches decken können. Dies entspricht einer jährlichen Produktion von etwa elf Millionen Tonnen Treibstoff und einer Anbaufläche von etwa 3,5 Millionen Hektar. Bleibt die Wertschöpfungskette bei uns, ergibt sich allein daraus ein Arbeitsplatzpotential von 175.000 Arbeitsplätzen vor allem im ländlichen Bereich.

Ziel des neu geschaffenen Kompetenz-Netzwerk “Kraftstoffe der Zukunft” muss es sein, für den Bereich der zukunftsfähigen Kraftstoffe in NRW möglichst viel Kompetenz für die Herstellung von Anlagen, die Organisation und Logistik der Stoffströme, die Optimierung von Anbaumethoden von Energiepflanzen, für die Zertifizierung und Normung von neuen Kraftstoffen zu bündeln sowie gute Rahmenbedingungen für die Zukunft zu schaffen.”

Im Kompetenz-Netzwerk “Kraftstoffe der Zukunft” wirken Unternehmen, Wissenschaft und Forschung. Das neue Netzwerk wird unter dem Dach der Landesinitiative Zukunftsenergien angesiedelt und seinen Sitz in den Räumlichkeiten des Wissenschaftsparks Gelsenkirchen haben. Getragen wird es von den Ministerien für Verkehr und Energie, für Umwelt und für Wissenschaft. Die Firma agiplan ist mit dem Aufbau beauftragt. Das Unternehmen, das weit reichende Erfahrungen besitzt, hat ein Konzept erarbeitet, das Grundlage des Netzwerks sein wird. Prof. Helmut Schulte, Geschäftsführer des Unternehmens, hat den Aufbau des Netzwerks übernommen. Im Rahmen der “E-world energy & water” wird am 16. März ein eigener Fachkongress, getragen von der Landesinitiative und der Energieagentur in Kooperation mit dem ADAC, zu diesem Thema stattfinden.

Die dreitägige internationale Leitmesse für Energietechnik “E-world energy & water” umfasst mehr als 380 Aussteller, die Informationen zu allen Bereichen der Energieversorgung bieten. In dem wachsenden Markt der Energieleistungen nehmen auch die erneuerbaren Energien einen immer größer werdenden Anteil ein. In NRW erzielten 2002 allein im Bereich erneuerbarer Energien rund 15.000 Arbeitnehmer bei etwa 2.100 Firmen einen Umsatz von rund 3 Mrd. Euro. Bundesweit wurden in 2002 mit erneuerbaren Energien 10 Mrd. Euro Umsatz erzielt und 120.000 Arbeitsplätze gesichert.

Kontakt
Dr. Frank-Michael Baumann
Landesinitiative Zukunftsenergien NRW
Munscheidstr. 14
45886 Gelsenkirchen
Tel.: (02 09) 167-28 00
Fax: (02 09) 167 – 28 22
E-Mail: baumann@energieland.nrw.de
Internet: www.energieland.nrw.de

Source: Gemeinsame Presseinformation des Ministerium für Verkehr, Energie und Landesplanung NRW und des Ministerium für Umwelt und Naturschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz NRW, veröffentlicht unter www.ea-nrw.de am 2005-03-15.

Share on Twitter+1Share on FacebookShare on XingShare on LinkedInShare via email