10 Oktober 2005

Stammheber: Schützt die Kettensäge und ermöglicht ergonomisches Sägen im Wald

BildSteigende Öl- und Gaspreise haben das Interesse an selbst aufbereitetem Brennholz für den Kamin oder Kachelofen in jüngster Zeit deutlich ansteigen lassen. Dabei wird oft übersehen, dass die Arbeit im Wald vor allem im Umgang mit der Motorsäge gewisse Gefahren mit sich bringt und ein Mindestmaß an Grundfertigkeiten erfordert. Ein wirksames Hilfsmittel zum sicheren und effektiven Zerschneiden von Stämmen ist unter anderem ein Stammheber, mit dem der Baumstamm angehoben und gegen Wegrutschen gesichert wird.

Jetzt, ab Anfang Oktober, beginnt die diesjährige Saison zum Holzmachen im Wald. Nun macht sich auch ein Großteil an ungeübten “Waldarbeitern” mit der Motorsäge auf in den örtlichen Forst. Haupteinsatzgebiet für die Kettensäge ist das Ablängen von Baumstämmen auf Kaminholzmaß. Zur Vermeidung von Unfällen und unnötiger Anstrengung beim Gebrauch der Säge ist es besonders für Nicht-Profis notwendig, angemessene und richtige Arbeitstechniken für die unterschiedlichen Arbeitssituationen zu erkennen und zu beherrschen.

Waldarbeit war, ist und bleibt eine sehr gefährliche Arbeit. Schwerpunkt des Unfallgeschehens ist noch immer die Holzernte mit rund zwei Dritteln Anteil. Auch deshalb ist die maschinelle Holzernte auf dem Vormarsch, manueller Einschlag wird, wo es nur geht, zurückgedrängt. Aber gerade Privatleute wollen und müssen auf einen großen Maschineneinsatz verzichten, damit sich das Holzschlagen finanziell rentiert. Nicht zuletzt Berufsgenossenschaften und Unfallkassen fordern aus diesem Grund auch für Privatleute den Erwerb eines Befähigungsnachweises für Motorsägen, teils wird dieser Nachweis in verschiedenen Bundesländern schon heute durch Gemeinden abverlangt.

Neben dem sicheren und effektiven Ablängen der Baumstämme unter zu Hilfenahme des Stammhebers ergibt sich für den Benutzer noch ein weiterer Vorteil: Nicht nur “Kettensägen-Amateuere”, sondern auch viele Wald-Facharbeiter können ein Lied davon singen. Der Baumstamm liegt am Boden und muß in Stücke zerschnitten werden. Selbst bei größter Sorgfalt lässt sich ein kleiner Ausrutscher in den Boden nicht immer vermeiden. Und jeder, der schon einmal mit einer Motorsäge gearbeitet hat, weiß nun aus leidvoller Erfahrung: Der Augenblick, in dem die Kettensäge die Erde berührt, ist auch der Augenblick in dem die Kette ihre “Herrlichkeit” verliert. Das heißt: sie ist stumpf.

Ab sofort ist das Weitersägen nur noch unter erschwerten Bedingungen möglich. Eine Qual für Mensch und Maschine. Spätestens jetzt muss endweder die Motorsägenkette gewechselt oder diese zumindest nachgefeilt werden. Egal welche Variante gewählt wird, es kostet Zeit, Geld und meistens auch noch Nerven. Ein zweiter, sehr ärgerlicher Effekt, ist das Einklemmen des Kettenschwertes wenn der abgesägte Teil des Stammes nicht nach unten wegbricht. Da solche Nebeneffekte zumeist den persönlichen Groll und damit auch die Unkonzentriertheit beim Arbeiten fördern, wird der Stammheber SH Vario inzwischen bereits in diversen Lehranstalten zu Ausbildungszwecken an der Motorsäge eingesetzt.

EinklinkenDer Stammheber ist ein Arbeitsgerät, das nach dem einfachen sowie eben auch genialem Hebelprinzip arbeitet. Das Handling ist kinderleicht und beschränkt sich auf lediglich drei Handgriffe. Erstens: Den Stammheber mit angehobener Stammklemme unter den Baumstamm schieben. Zweitens: Die variable Stammklemme mit dem Fuß antippen. Jetzt stellt sich die Stammklemme automatisch auf die Dicke des Stammes ein und drittens: Verlängerung ausziehen und nach hinten umlegen.Sägen Nun liegt der Stamm gegen Wegrutschen gesichert und etwa 15 cm vom Boden angehoben auf dem Stammheber und damit zum freien Absägen bereit.

Der Stammheber SH Vario findet seinen Einsatz bei Feuerwehren, Forstämtern, Waldbesitzern, Bauhöfen, Park- und Gartenpflegern, Eisenbahnbetrieben und wird auch schon bei privaten Brennholz-Machern erfolgreich eingesetzt. Warum also nicht auch den Stammheber als Weihnachgeschenk für den Schwiegervater vormerken ?

Nähere Einzelheiten und Bilder vom Einsatz des Stammhebers finden Interessierte auf der Internet-Seite www.stammheber.de.

Für Fragen stehen auch örtliche Motorgerätehändler sowie Land-, Forst- und Baumaschinenhändler, sowie selbstverständlich auch dasTeam von Stammheber.de zur Verfügung.

Stammheber.de
Niederhöchstädter Straße 62 a
D – 61476 Kronberg
E-Mail: info@stammheber.de

Source: Stammheber.de-Pressemitteilung vom 2005-10-08.

Share on Twitter+1Share on FacebookShare on XingShare on LinkedInShare via email