18 Mai 2011

Staatssekretär Bleser: BtL-Kraftstoffe können wesentlichen Beitrag zur Energieversorgung leisten

Richtfest der bioliq-Pilotanlage am Karlsruher Institut für Technologie

Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) wurde aus Anlass der Montage aller wesentlichen technischen Ausrüstungen der bioliq-Pilotanlage heute Richtfest gefeiert. Die Anlage dient dazu, neuartige BtL (Biomass-to-liquid)-Kraftstoffe zu erzeugen.

Peter Bleser, Parlamentarischer Staatssekretär bei der Bundesministerin für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz, zeigte sich beeindruckt von der Leistung des KIT und seiner Industriepartner. “Die Bundesregierung setzt in das hier entwickelte bioliq-Konzept große Hoffnungen. Mit diesem Verfahren können synthetische Biokraftstoffe für Diesel- und Benzinmotoren erzeugt werden. Ihr Einsatz in Pkw, Lkw und Schiffsmotoren bis hin zum Flugzeugtriebwerk ist denkbar, sie verbrennen sauber und verbinden das Potenzial hoher Flächenerträge mit einer breit einsetzbaren Rohstoffpalette inklusive organischer Reststoffe. Lassen sich diese Potenziale in der Praxis tatsächlich erschließen, können BtL-Kraftstoffe einen wesentlichen Beitrag zum Umbau der Energieversorgung leisten”, so Bleser.

Das Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMELV) unterstützt den Bau der Pilotanlage in Karlsruhe seit 2005 über seinen Projektträger, die Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V. (FNR), mit insgesamt knapp 25 Millionen Euro. Die Mittel stammen aus dem Förderprogramm “Nachwachsende Rohstoffe” und dem Konjunkturpaket II. Der Pilotbetrieb soll 2013 starten. Die Anlage sei ein “Meilenstein” auf dem Weg zu den synthetischen Biokraftstoffen, allerdings gebe es noch einige Hürden zu meistern, sagte Bleser. “Um wirklich nachhaltig zu sein, muss der bioliq-Prozess das theoretisch Machbare auch praktisch umsetzen und landwirtschaftliche Reststoffe wie zum Beispiel Stroh mit hoher Effizienz in hochwertige Kraftstoffe umwandeln.” Bleser appellierte an die Industrie, sich stärker bei der Entwicklung der BtL-Technologien zu engagieren. Noch immer seien Biokraftstoffe die einzige bestehende Alternative zu den begrenzten fossilen Kraftstoffen.

Das in Karlsruhe entwickelte bioliq-Verfahren besteht aus vier Stufen, deren erste räumlich von den Stufen 2 bis 4 getrennt werden kann:

1. Mittels einer dezentralen Pyrolyseeinheit wird die Rohbiomasse, in diesem Fall Stroh, zu einem so genannten BioSynCrude aufbereitet. Ihr Energiegehalt pro Volumen erhöht sich dabei um den Faktor 10.

2. Das BioSynCrude wird in einem Flugstromvergaser in Synthesegas umgewandelt.

3. Synthesestufe I verwandelt das Synthesegas in das Zwischenprodukt Dimethylether (DME), das auch der chemischen Industrie als wichtiger Rohstoff dient.

4. Synthesestufe II schließlich erzeugt aus DME Synthesekraftstoffe, die sich auf motorische Anforderungen “maßgeschneidert” anpassen lassen.

Die Vervollständigung der bioliq-Versuchsanlage ist für 2012 vorgesehen. Im Gegensatz zu den heute genutzten Biokraftstoffen Biodiesel oder Ethanol verspricht BtL deutlich höhere Energieerträge pro Flächeneinheit. Neben landwirtschaftlichen Reststoffen und Nebenprodukten sind auch Holzhackschnitzel und Bioabfälle verwertbar.

Source: Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMELV), Pressemitteilung, 2011-05-18.

Supplier

Share on Twitter+1Share on FacebookShare on XingShare on LinkedInShare via email