21 Januar 2009

“Spanplatten” aus Getreide-, Reis- oder Hanfstroh

Leichter, nicht brennbarer Plattenwerkstoff

Die in Deutschland entwickelte Weltneuheit “Strohplatte” kann sowohl aus Getreide- oder Reisstroh als auch aus billigen Hanfabfällen (Schäben) hergestellt werden, was im Forschungslabor einer wissenschaftlichen Einrichtung untersucht und dokumentiert wurde.

n82f241schraube.jpgMit Stand Ende November 2008 liegen mehrere Anfragen und Absichtserklärungen namhafter Plattenverarbeiter für die industrielle Fertigung der Strohplatte vor. Beabsichtigt ist gegenwärtig der Bau von fünf Fertigungsanlagen in mehreren europäischen Ländern.

Ursprünglich war die “Strohplatte – Superplatte SP” als Alternative zu herkömmlichen, nicht brennbaren Spanplatten entwickelt worden, die sehr schwer und teuer sind. Selbst mehrminütiger Befeuerung mittels Schneidbrenner (ca. 1.500 °C) hält sie stand, ohne in Flammen oder Rauch aufzugehen bzw. Schadstoffe abzusondern. Des weiteren wurde experimentell die enorm hohe Feuchtigkeitsstabilität in Süß- und Salzwasser unter Beweis gestellt, was sie für weitere Einsatzgebiete außerordentlich interessant macht.

Hintergrund: Einem Team um Ing. Christian Losehand aus Waren (Müritz) ist es in mehrjähriger Forschungs- und Entwicklungsarbeit gelungen, eine “Spanplatte” aus herkömmlichen Strohsorten herzustellen. Die “Superplatte SP” weist eine ganze Reihe besonders herausragender Eigenschaften auf: Sie ist besonders leicht, quillt und schwindet nicht. Als weiteres Novum lässt sie einseitig sowie verzugsfrei mit allen herkömmlichen Stoffen beplanken. Sie ist gemäß IMO-Zertifikat als nicht brennbar eingestuft, und ihre hohe Stabilität ist nach DIN EN nachgewiesen. Entsprechend den unterschiedlichen Anforderungen kann sie von Frühstücksbrett- bis Trennwandstärke hergestellt werden und kommt praktisch ohne gesundheitsschädlichen Formaldehyd herkömmlicher Spanplatten aus – mit zertifizierten Werten von 0,06 ppm unterschreitet sie die E1-Grenzwerte deutlich.

Ein technologischer Quantensprung gegenüber herkömmlichen Span- oder MDF-Platten: Die hochfeste “Strohplatte – Superplatte SP” gibt es sowohl in gebogener als auch dreidimensionaler Ausführung. Sie kann ohne vorbohren oder selbstschneidende Spezialschrauben montiert werden – perfekter Halt selbst langer Schrauben sogar in der Plattenkante – ohne Aufspaltung. Selbstverständlich ist sie schraubenauszugssicher und lässt sich mit herkömmlichen Holzbearbeitungsmaschinen und -werkzeugen be- und verarbeiten. Das Patent auf die “Superplatte SP” und die Technologie ist angemeldet. Die “Strohplatte” wird aus Getreidestroh sowie einem nebenwirkungsfreien Mix aus Mineralien hergestellt und benötigt zur Herstellung kaum Prozessdruck und -wärme, was sie technologisch noch interessanter macht.

Superplatten-Erfinder Christian Losehand, Geschäftsführer der Warener Firma strohlos produktentwicklung KG, der seit Jahrzehnten beste Referenzen in der Herstellung hochwertiger Möbel und Objektausstattungen hat, die auch höchsten Akustik- und Brandschutzerfordernissen entsprechen, ist optimistisch, dass die “Strohplatte” schon bald den Nischen- und Massenmarkt in den verschiedensten Anwendungsbereichen revolutionieren wird. Sowohl für Anwender, Produzenten als auch Kapitalanleger dürfte die vielfältig einsetzbare “Superplatte SP” äußerst interessant werden. Nicht nur deren hohe Herstellungs- und Produkteigenschaften überzeugen, sondern auch die Aspekte steigender Rohstoffnachfrage und –kosten herkömmlicher Spanplatten sowie des Klimawandels.

Kontakt
strohlos produktentwicklung KG
Mühlenstraße 10
17192 Waren (Müritz)
Tel.: 03991-63 27 19
Fax: 03991-63 32 54
E-Mail: info@strohlos.com

Source: strohlos produktentwicklung KG, 2008-11-25.

Supplier

Share on Twitter+1Share on FacebookShare on XingShare on LinkedInShare via email