11 Dezember 2003

Sojaöl: Nicht bewährt für Öko-Busen

Rückrufaktion für Implantat-Trägerinnen endet in drei Wochen

Ein schöner Busen und dazu noch aus natürlichen Basisstoffen? Sojaöl-Implantate galten seinerzeit als sicher und besonders Mammographie geeignet, wurden sogar von Gynäkologen empfohlen. Ein Folgen schwerer Irrtum, wie sich leider erst spät heraus stellte: “Die Implantate werden ranzig und riechen”, erläutert Detlef Witzel, Sekretär der Vereinigung der Deutschen Ästhetisch-Plastischen Chirurgen (VDÄPC) und Vorsitzender des Landesverbands der Plastischen Chirurgen Berlin. Mehr Ärger noch brachten Verformungen und Auslaufen des natürlichen Öl-Implantats – sogar Vergiftungserscheinungen bis hin zum Krebs. Darum wurden die Implantate 1999 schon komplett aus dem Verkehr gezogen und eine lang angelegte Rückrufaktion der Herstellerfirma initiiert.

Bis zum 31. Dezember dieses Jahres können jene Frauen, die noch vor 1999 Brustimplantate aus Sojaöl erhielten, ihren Operations-Antrag beim Schönheitschirurgen im Rahmen des Kostenübernahmeprogramms des “Trilucent Care Centers” stellen. Der Hersteller der Sojaöl-Implantate übernimmt die Kosten für die Explantation von den so genannten Trilucent Brustimplantaten und eine Ersatzversorgung für rund 6.000 Euro. Diese sieht den Austausch der Implantate gegen Silikongel vor. Witzel: “Jetzt können wir sehr sichere Silikon-Implantate anbieten, die nicht mehr auslaufen. Das Material ist gel-artig. Selbst wenn man mit dem Messer reinschneiden würde, könnte nichts ins Gewebe eintreten – das Gel ist fest wie Gelatine.”

Ausnahmsweise eine Niederlage der gut gemeinten Öko-Industrie – aber ist die Silikon-Verschönerung der Weisheit letzter Schluss? “Für mindestens zehn Jahre plus Faktor X. Trotz Silikon-Brüsten sind Krebs-Vorsorge-Untersuchungen sicher”, weist Witzel vorsorglich auf die begrenzte Haltbarkeit des Ersatzbusens hin.

Weitere Informationen zum Thema Soja-Busen: Telefon-Hotline 0931-57 23 67 – bzw. Silikon: 0800-100 94 59

Source: Berliner Morgenpost und www.bz.berlin.de vom 2003-12-11.

Share on Twitter+1Share on FacebookShare on XingShare on LinkedInShare via email