12 April 2000

Schweizer Kanton Bern soll wirtschaftliche Bedeutung des Hanf-Anbaus prüfen

Der Regierungsrat soll die wirtschaftliche Bedeutung des Nutzhanf-Anbaus im Kanton Bern prüfen. Dies fordert die Mehrheit des “Grossen Rats” und verlangt dazu einen Bericht.

Die Abgeordnete Mirjam Bütler (SP, Bern) sprach sich gegenüber der Regierungsrätin Elisabeth Zölch für einen Bericht aus, der die wirtschaftliche Bedeutung des Hanf-Anbaus im Kanton Bern ausloten soll. Mit 86 gegen 82 Stimmen stimmte eine knappe Mehrheit des Parlaments der Forderung in unverbindlicher Form (Postulat) zu. Damit muss Volkswirtschaftsdirektorin Elisabeth Zölch allerdings nur prüfen, ob sie die wirtschaftlichen Aussichten des Hanf-Gewerbes analysieren will.

Mirjam Bütler argumentierte, dass das Hanfgewerbe ein schnell wachsender Wirtschaftszweig werde und dementsprechend auch eine volkswirtschaftliche Bedeutung erhalten habe. Für eine sachliche Diskussion zum Potenzial dieses Wirtschaftszweiges würden unabhängige Informationen fehlen.

Die heutige Bedeutung des Hanfs dürfe nicht überschätzt werden, sagte dagegen Regierungsrätin Elisabeth Zölch. Auf nur einem Promille der landwirtschaftlich genutzten Fläche des Kantons Bern werde Hanf angebaut.
Für die unverbindliche Forderung der Ratsmehrheit hatte Zölch aber trotzdem Gehör. Ein ausführlicher Bericht über das Hanfgewerbe sei zwar zu aufwendig, sie könne sich aber vorstellen, die allgemeinen wirtschaftlichen Perspektiven des Hanfgewerbes abzuklären.

Autor: Klaus-Martin Meyer (nova)
Endredaktion: Michael Karus (nova)
Quelle: Berner Zeitung vom 12.04.00.

Source: Berner Zeitung vom 12.04.00.

Share on Twitter+1Share on FacebookShare on XingShare on LinkedInShare via email