2 März 2002

Schülerinnen entwickeln Patent-verdächtigen Bio-Kleber

Ursprünglich sollte es eine biologisch abbaubare Folie werden, aber was die Metzinger Schülerinnen Stefanie Weible und Nadja Trautwein gemeinsam mit Tabea Junger aus Grafenberg schließlich beim Regionalentscheid “Mittlerer Neckar” in Böblingen für den Nachwuchswettbewerb “Jugend forscht” präsentierten, war nicht minder preiswürdig. Zwei Jahre lang tüftelten die drei 17 und 18 Jahre alten Mädchen, bis sie einen biologisch abbaubaren und ökologisch unbedenklichen Klebstoff aus Speisestärke, Milchsäure, Glycerin und Sorbit sowie Wasser als Lösungsmittel entwickelt hatten. “Der Klebstoff wurde drei Monate in einem Kindergarten getestet und für gut befunden”, berichteten die jungen Regionalsiegerinnen, die ihr Produkt schon vorsorglich zum Patent angemeldet haben. Am 19. bis 21. März werden sie ihr Forschungsergebnis beim Landeswettbewerb in Gerlingen vorstellen.

Autorin: Marion Kupfer (nova)
Endredaktion: Michael Karus (nova)
Quelle: Leonberger Kreiszeitung online und Reutlinger General-Anzeiger vom 2002-03-02.

Source: Leonberger Kreiszeitung online und Reutlinger General-Anzeiger vom 2002-03-02.

Share on Twitter+1Share on FacebookShare on XingShare on LinkedInShare via email