27 Juni 2012

Schlüsseltechnologien bergen enormes Beschäftigungspotenzial

Die Europäische Kommission hat zur Förderung der Schlüsseltechnologien (Key Enabling Technologies – KET) in Europa aufgerufen

Für das Marktvolumen der KET (Mikro-/Nanoelektronik, Nanotechnologie, Photonik, Materialwissenschaften, industrielle Biotechnologie und fortschrittliche Fertigungstechnologien) wird zwischen 2008 und 2015 ein Anstieg von 646 Mrd. EUR auf über 1 Billion EUR prognostiziert: Das entspricht sage und schreibe einem Plus mehr als 54 % bzw. über 8 % des BIP der EU! Auch die Zahl der damit verbundenen Arbeitsplätze wird rasch zunehmen. Allein im Bereich der Nanotechnologie dürfte die Zahl der Stellen von 160 000 im Jahr 2008 bis 2015 auf rund 400 000 anwachsen.

Die Europäische Kommission präsentierte ihre Strategie zur Förderung der auf den KET basierenden Industrieproduktion, unter die auch innovative Produkte und Anwendungen für die Zukunft fallen. Mit der Strategie soll erreicht werden, dass die EU mit ihren wichtigsten internationalen Mitbewerbern Schritt hält, die Wirtschaft in Europa wieder wächst und Arbeitsplätze in der Industrie entstehen. Gleichzeitig soll sie zur Bewältigung der akuten gesellschaftlichen Herausforderungen der Gegenwart beitragen. Mit einem Anteil von über 30 % an den weltweit eingereichten Patentanträgen gehört Europa in der Forschung und Entwicklung (FuE) im Bereich KET zur Weltspitze. Da die EU ihre starke FuE-Basis allerdings nicht in Güter und Dienstleistungen umsetzt, die zur Ankurbelung von Wachstum und Beschäftigung benötigt werden, ruft die Kommission jetzt zur Förderung der KET in Europa auf.

… Vollständiger Text: http://www.eu-infothek.com/article/schluesseltechnologien-bergen-enormes-beschaeftigungspotenzial

Tags: Mikro- und Nanoelektronikindustrie, IKT-Branche, KET1 , Horizont 2020

Source: EU-Infothek, 2012-06-27.

Supplier

Share on Twitter+1Share on FacebookShare on XingShare on LinkedInShare via email