11 Oktober 2000

Schlafhorst im Aufwind

Einem laut Geschäftsführer John Cundill “hervorragenden Auftragseingang” verdanken die Mitarbeiter des in den Vorjahren stark angeschlagenen Mönchengladbacher Textilmaschinenbauers Schlafhorst jetzt Kündigungsrücknahmen und bis zu 400 zusätzliche Arbeitsplätze.

Laut Aktionärsbrief der Schlafhorst-Eigner, der SaurerGroup (Schweiz), hat die Branche in den ersten acht Monaten 2000 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum 61% mehr Aufträge verbucht, – bei einem Umsatzplus von 37%.

Dabei hat Schlafhorst mit seinen Rotor- und Spulmaschinen (Autocoro und Autocono) vor allem durch die große Nachfrage aus der Türkei, Indien und China bereits Terminschwierigkeiten bei der Lieferung von Teilen für die Maschinen, Kunden leiden jedoch nach eigener Aussage nicht darunter.

Bleibt die offene Frage der Belegschaft: Ist der Bestellboom nur ein “starker Luftzug” oder von nachhaltiger Dauer?

Autorin: Marion Kupfer (nova)
Endredaktion: Michael Karus (nova)
Quelle: Westdeutsche Zeitung vom 11.10.2000.

Source: Westdeutsche Zeitung vom 11.10.2000.

Share on Twitter+1Share on FacebookShare on XingShare on LinkedInShare via email