10 August 2007

Sachsenmilch AG will aus Restprodukten Biosprit produzieren

Die Sachsenmilch AG will künftig aus Molkerei-Restprodukten Biokraftstoff herstellen. Eine entsprechende Anlage in Leppersdorf bei Dresden, die derzeit gebaut wird, soll ab 2008 jährlich zehn Millionen Liter Bioethanol produzieren, wie das Unternehmen am Mittwoch mitteilte.

Bei dem Verfahren werde die bei der Käseherstellung anfallende Molke nicht mehr wie bisher entsorgt, sondern durch Zugabe von Hefe zu Alkohol vergoren. Durch die anschließende Trennung von Wasser und Mineralien entstehe 99,8-prozentiges Bioethanol, das ohne Weiterbehandlung als Kraftstoff eingesetzt werden könne.

(Vgl. Meldungen vom 2007-08-07, 2007-03-27 und 2001-05-11.)

Source: LIVE-PR.com, 2007-08-02.

Share on Twitter+1Share on FacebookShare on XingShare on LinkedInShare via email