6 August 2000

Sachsen: Gesunkene Ernteerträge und neue Märkte für Hanf

Die Nerchau-Mutzschener Agrar und Service GmbH (Sachsen) leidet in diesem Jahr unter Ernteverlusten aufgrund der niedrigen Niederschläge. Die Getreideerträge sanken von 70 bis 75 Doppelzentner auf 50 dz. Auch der Hanf sei in diesem Jahr nicht so gewachsen wie in den Vorjahren. Auf zehn Hektar baut das Agrar-Unternehmen die Nutzpflanze an. Dennoch soll die Nischenproduktion des Hanfs auch in den kommenden Jahren betrieben werden.

Neuerdings kann von der sächsischen Firma auch der Stängel verarbeitet werden. Die mit Lehm vermischte Faser ergibt ein brauchbares Baumaterial, das bei der Restauration des Schloss Trebsen verwendet wird. Zudem versucht die Nerchau-Mutzschener Agrar und Service GmbH, den Hanf in Dämmplatten einzusetzen. Auch für Blätter und Blüten gibt es Abnehmer, aus der Getränkeindustrie, die daraus Hanfbier und -cola produziert. Eine Bäckerei aus Grethen nimmt Samen für Hanfbrot und Hanfbrötchen ab.

Autor: Klaus-Martin Meyer (nova)
Endredaktion: Michael Karus (nova)
Quelle: www.lvz-online.de vom 06.08.00.

Source: www.lvz-online.de vom 06.08.00.

Share on Twitter+1Share on FacebookShare on XingShare on LinkedInShare via email