18 Juni 2007

Sachsen-Anhalt: Erste Biodiesel-Komplettanlage eingeweiht

Von der Rapssaat zum Treibstoff an einem Standort

Im Beisein von Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Prof. Dr. Wolfgang Böhmer wurde heute im Wittenberger Stadtteil Piesteritz im Agro-Chemie Park Piesteritz die erste Biodiesel-Komplettanlage Deutschlands eingeweiht. Betreiber des Biodieselprojektes – bisher das größte derartige Vorhaben weltweit – ist die Neckermann Renewables Wittenberg GmbH.

Alle Prozesse von der Saatgutannahme über verschiedene Verarbeitungsschritte bis zur Biodieselgewinnung laufen in einem Werk ab. Die Jahreskapazität der Anlage liegt bei 200.000t Biodiesel. Im Werk sind 126 Mitarbeiter beschäftigt, das Investitionsvolumen lag bei 66 Mio. Euro.

“Die Firma Neckermann hat den eigenen Strukturwandel erfolgreich gemeistert, jetzt leistet sie einen wichtigen Beitrag zum Strukturwandel in Sachsen-Anhalt”, erklärte Böhmer. Anlagen wie das Biodieselwerk in Piesteritz eröffneten der Landwirtschaft neue Perspektiven, betonte der Ministerpräsident. Die Landwirtschaft wachse neben ihrer traditionellen Funktion als Nahrungsmittelerzeuger mehr und mehr in die Rolle eines Rohstofflieferanten hinein.

Das Land Sachsen-Anhalt, so Böhmer, etabliere sich immer stärker als ein bedeutender Standort für die Nutzung regenerativer Energien. Schon heute kämen 16% der deutschen Biodiesel- und 61% der deutschen Bioethanolproduktion aus Sachsen-Anhalt. Die Landesregierung unterstütze und fördere diese Entwicklung nach besten Kräften. Dies geschehe nicht nur vor dem Hintergrund des Klimawandels, sondern auch im Bewusstsein der Endlichkeit fossiler Energieträger.

Vor dem Hintergrund zunehmender Importe von Billigbiodiesel forderte Böhmer, in der EU die Rahmenbedingungen so zu gestalten, dass Produzenten von Biodiesel aus der EU nicht gegenüber denen aus Übersee benachteiligt würden. Nur so könnten auch im Interesse der Kraftfahrer die hohen Qualitäts- und Umweltnormen bei der Herstellung der Kraftstoffe gewährleistet werden.

Anmerkung der Redaktion: Die Gesellschaft ist Teil der G.A.T.E. Global Alternative Energy Germany GmbH, Würzburg, die bereits Raffinerien in Halle und Enns (Österreich) besitzt. Die Familie Neckermann hält 35 Prozent an Gate, 65 Prozent liegen bei der börsennotierten Fortune Management Inc. (FMI).

(Vgl. Meldungen vom 2005-12-21 und 2005-07-15.)

Source: Staatskanzlei des Landes Sachsen-Anhalt, Pressemitteilung, 2007-06-15.

Share on Twitter+1Share on FacebookShare on XingShare on LinkedInShare via email