23 August 2004

Rückenwind für Biokunststoffe

Steigender Ölpreis forciert positive Entwicklung

Der Verband der europäischen Biokunststoffindustrie IBAW konstatiert ein erfreuliches Wachstum der Branche. Nach seiner Schätzung belief sich der Verbrauch von Biokunststoffen auf annähernd 40.000 Tonnen im Jahr 2003, dies bedeutet eine Verdopplung gegenüber 2001. Darin eingeschlossen sind erdölbasierte Anteile und Werkstoffe, die vollständig biologisch abbaubar sind. Sie werden für die Gebrauchstauglichkeit heute oft noch benötigt. Die Hersteller setzen jedoch auf nachwachsende Rohstoffe nach der Devise “soviel wie technisch möglich”. Pflanzenstärke, Zellulose und Pflanzenöl dominieren heute bereits die Rohstoffbasis, ihr Anteil soll weiter wachsen.

Durch den sinkenden Erdölanteil im Produkt nimmt die Abhängigkeit der Biokunststoffe vom Erdölpreis ab und verwandelt sich zunehmend in einen
Vorteil gegenüber den marktbeherrschenden Standardkunststoffen. Als erdölbasierte Produkte konkurrieren diese mit der Energiegewinnung und dem weltweit wachsenden Verkehr um die endliche Ressource Erdöl.

“Zuerst hat die Industrie reagiert, Chemie- und Kunststoffindustrie verfolgen die Innovation Biokunststoffe mit zunehmender Intensität”, stellt Harald Käb, Vorsitzender der IBAW, fest. Nun reagiert auch die Politik, wie die jüngsten Diskussionspapiere der Bundestagsfraktionen zeigen: Die Verwendung nachwachsender Rohstoffe für technische Produkte soll zukünftig ebenfalls unterstützt werden. Die Nutzung von Biomasse als Kraftstoff oder Energieträger zur Stromgewinnung boomt heute aufgrund der förderlichen gesetzlichen Rahmenbedingungen. “Biokunststoffe und Erneuerbare Energien folgen dem gleichen Leitbild”, so Käb.

In Anwendungen wie kompostierbaren Tragetaschen, biologisch abbaubaren Mulchfolien, Verpackungschips oder Bioabfalltüten sind Biomaterialien
bereits sehr erfolgreich. In mehreren europäischen Ländern werden Biokunststoffe zunehmend auch als Verpackungen für Lebensmittel wie Obst- und Gemüse und für Hygieneprodukte eingesetzt.

Kunststoffe benötigen mindestens 20 Jahre von ihrer Entwicklung bis zur breiten Durchsetzung im Markt. Das Zeitalter der Biokunststoffe hat gerade erst begonnen. Die IBAW erwartet eine Fortsetzung des dynamischen Wachstums.

Die Interessengemeinschaft Biologisch Abbaubare Werkstoffe e.V. ist ein internationaler Branchenverband zur Förderung der Innovation Biokunststoffe bzw. Biologisch Abbaubare Werkstoffe (BAW). Der Verband wird von derzeit 32 Unternehmen der Chemie und Kunststoffindustrie sowie wissenschaftlichen Instituten getragen.

Weitere Informationen finden Sie auf www.ibaw.org

Interessengemeinschaft Biologisch Abbaubare Werkstoffe e.V.
International Biodegradable Polymers
Marienstraße 19/20
D-10117 Berlin
Tel.: +49-(0)30-28482-350
Fax: +49 30 28482-359
E-Mail: Info@IBAW.org
Intetnet: http://www.IBAW.org

(Vgl. Meldungen vom 2004-06-04 und 2004-03-31.)

Source: IBAW Interessengemeinschaft Biologisch Abbaubare Werkstoffe e.V. vom 2004-08-20. 

Share on Twitter+1Share on FacebookShare on XingShare on LinkedInShare via email