19 Mai 2004

Rohölpreise übersteigen Rekordniveau – Holzpellets als echte Alternative

Der Rohölpreis hat den höchsten Stand seit Oktober 1990, als die irakischen Truppen Kuwait besetzt hatten, bereits überschritten. Zwar ist der Ölverbrauch in Deutschland leicht rückläufig, Gründe sind z.B. verbesserte Technik in Heizanlagen und Fahrzeugen, doch dass der Preis für Öl langfristig anzieht, ist anzunehmen.

Die empfindlichen Reaktionen des Rohölpreises auf Entwicklungen in Krisengebieten und die starke Öl-nachfrage aus Asien und Nordamerika tragen dazu bei. Zudem sind die Vorkommen noch begrenzter als bisher angenommen. Anfang des Jahres hatte zum Beispiel der britisch-niederländische Ölkonzern Royal Dutch/Shell seine als gesichert geltenden Ölreserven um 20 Prozent gesenkt.

Holzpellets stellen eine echte Alternative zu Heizöl dar, denn der Pelletpreis ist langfristig stabil und damit kalkulierbar. C.A.R.M.E.N., die bayerische Koordinierungsstelle für Nachwachsende Rohstoffe, fragt seit 2002 monatlich die aktuellen Preise bei Händlern ab und veröffentlicht diese im Internet unter http://www.carmen-ev.de.

Holz ist der älteste von Menschen verwendete Energieträger. Der Einsatz zur Wärmeerzeugung hat Tradition. Mit der behaglichen Wärme in der Wohnstube war lange Zeit eine mühselige Brennholzbereitung verbunden. Heute steht mit einer modernen Pelletheizung eine erprobte Verbrennungstechnologie zur Verfügung. Sie ist in Leistung und Komfort den Ölheizungen durchaus ebenbürtig.

Die aus naturbelassenen Säge- oder Hobelspänen hergestellten Pellets zeichnen sich durch eine hohe Energiedichte aus. Zwei Kilogramm Pellets entsprechen einem Liter Heizöl, damit muss der Pellet-Lagerraum nicht größer bemessen werden als der Raum für Heizöltanks.

Holzpellets können mit dem Tankwagen angeliefert werden. Da sie – im Gegensatz zu Heizöl – kein Gefahrgut darstellen, sind Transport und Lagerung unproblematisch. Zudem verbrennen sie nahezu CO2-neutral, weil nur soviel CO2 bei der Verbrennung frei wird, wie zuvor durch das Wachstum der Bäume aus der Luft gebunden wurde. Die regionale Verfügbarkeit reduziert Transportwege und verlagert die Wertschöpfung in die Region.

Pellets sind ein genormter und industriell gefertigter Brennstoff, der über einheitliche Eigenschaften verfügt. Sie müssen bestimmte Normen erfüllen (DIN, DINplus oder ÖNORM). Nur unbehandeltes Holz ist zur Pellet-Produktion zugelassen. Zur einfachen Orientierung gibt es inzwischen auch ein Umweltzeichen für Holzpelletöfen und -heizkessel.

Die C.A.R.M.E.N.-Informationsschrift “Holzpellets – die Alternative zu Heizöl” enthält Informationen über Brennstoff, Lagerraum, Technik, Kosten und Bezugsquellen. Zusätzlich steht auf der C.A.R.M.E.N.-Homepage (http://www.carmen-ev.de) unter Energie -Bezugsquellen eine ständig aktualisierte Liste von Herstellern und Lieferanten bereit.

Das kostenlose Faltblatt gibt’s beim

C.A.R.M.E.N. e.V.
Schulgasse 18
94315 Straubing
Tel.: 09421-960-300
Fax: -333
E-Mail: [email protected]

Source: Pressemitteilung des C.A.R.M.E.N. e.V. vom 2004-05-19.

Share on Twitter+1Share on FacebookShare on XingShare on LinkedInShare via email