7 September 2012

Resysta – faserverstärktes Hybridmaterial als Tropenholz- und WPC-Alternative

Ein zukunftsorientiertes Produkt mit einem "enormen Beitrag zum Schutz einer nachhaltigen Umwelt" und einer hervorragende Ökobilanz

Die Resysta International GmbH verfügt mit dem Werkstoff Resysta über eine dauerhaft beständige Holzalter­native, die zudem einen “enormen Beitrag zum Schutz einer nachhaltigen Umwelt” verspricht. Nach zehn Jahren intensiver Forschung und nach zwei Jahren auf dem Markt versteht sich Resysta als ausgereifte Alternative zum bedrohten Tropenholz. Ursprünglich unter dem Dach der Münchener Boulevard Möbel GmbH zu Hause, hat sich im April 2011 die Resysta International GmbH gegründet, die sich ausschließlich um die Weiterentwicklung des naturfreund­lichen Materials bemüht.

Der Werkstoff Resysta ist ein faserverstärktes Hybridmaterial, das zu 60 Prozent aus Reishülsen, zu 22 Prozent aus Steinsalzen und zu 18 Prozent aus Mineralölen besteht. Anders als bei Wood Plastic Composites-(WPC-)Produkten finden sich im Endprodukt keine Holzfasern. Der Resysta zugrundeliegende Polymerwerkstoff wird derzeit, wie die meisten Kunststoffe, aus Mineralöl hergestellt. Hierfür werde aber nur ein verschwin­dend kleiner Teil Rohöl benötigt. Zugleich sei Resysta selber komplett recyclebar, da das thermoplastische Material in ein anderes Produkt umgeformt werden könne. Aus diesem Grund weise Resysta eine hervorragende Ökobilanz auf, die durch die Langle­bigkeit des Produkts und dessen geringen Pflegeaufwand weiter verbessert wird.

…Full Text: http://www.baulinks.de/webplugin/2012/1557.php4

Tags: Terrassendielen, Fassa­denpaneelen, wasserabweisend, Inno­vationspreises für Architektur und Bauen, Nachhaltigkeit

Source: Baulinks, 2012-09-07.

Supplier

Share on Twitter+1Share on FacebookShare on XingShare on LinkedInShare via email