13 März 2007

report München: Klima-Killer Palmöl

Das schmutzige Geschäft mit Blockheizkraftwerken

Blockheizkraftwerke gelten als effektiv und umweltfreundlich, insbesondere dann, wenn sie mit nachwachsenden Rohstoffen betrieben werden. In diesem Fall erhalten sie auch Zuschüsse nach dem Erneuerbare-Energien-Gesetzes. Allerdings sind diese Subventionen alles andere als ökologisch sinnvoll: Nach Recherchen des ARD-Politmagazins Report München sind nahezu alle deutschen Betreiber größerer Blockheizkraftwerke mittlerweile vom heimischen Raps auf billigeres Palmöl aus Übersee umgestiegen.

Die an sich klimafreundlichen Blockheizkraftwerke zur Erzeugung erneuerbarer Energie geraten dadurch ins Zwielicht, weil die nachhaltige Herstellung von Palmöl in Ländern wie Indonesien völlig ungesichert ist. Der deutsche Staat subventioniert den Brennstoff aus der Ölpalme auch noch über das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) – mit Geld, das auf die Stromrechnung der Verbraucher umgelegt wird.

Den Medienbericht zur Sendung vom 12. März 2007 mit Hintergrundinformationen und zahlreichen Statements von Vertretern aus Politik und Forschung können Sie hier als PDF herunterladen.

(Vgl. Meldungen vom 2007-01-27, 2007-01-23 und 2006-12-13.)

Source: Report München, 2007-03-12.

Share on Twitter+1Share on FacebookShare on XingShare on LinkedInShare via email