8 April 2004

REGIONEN AKTIV – Eine tierisch gute Idee: die Energie-Agentur Landwirtschaft

In der Modellregion “Hohenlohe Aktiv” ist es gelungen, ein innovatives Konzept zur Energieberatung von landwirtschaftlichen Betrieben umzusetzen. Diese vorbildliche Initiative überzeugte auch die übrigen 17 Modellregionen. Sie wählten die Energie-Agentur Landwirtschaft zum “Projekt des Monats April”.

Werner Schmidt, Geschäftsführer der Wirtschaftsförderungsgesellschaft des Landkreises Schwäbisch Hall (WFG) und Projektträger sieht in dieser Auswahl unter bundesweit über 350 REGIONEN-AKTIV-Projekten eine besondere Bestätigung für die Einrichtung der Energie-Agentur: “Die finanzielle Unterstützung in Höhe von 50.000 Euro durch den Verein Hohenlohe Aktiv trägt nun Früchte”, so Herr Schmidt.

Ausgangssituation dieser Initiative war das Ergebnis eines Ideen-Workshops, zu dem das Regionalmanagement Hohenlohe aktiv eingeladen hatte. Die Landwirtschaftsämter und mehrere Energieinitiativen berichteten von einem enormen Energie-Sparpotenzial und Möglichkeiten zur Nutzung nachhaltiger Energien in der Landwirtschaft. Viele Landwirte würden sich für das Thema interessieren, seien sich aber nicht bewusst, welche Möglichkeiten in ihrem Betrieb steckten. Es mangle an Analysen und Beratungsmöglichkeiten.

Die Idee einer Energie-Agentur speziell für die Landwirtschaft war geboren. Sie ist Ansprechpartner für die Landwirte in allen Energiefragen. Die Energie-Agentur für die Landwirtschaft arbeitet mit sämtlichen örtlichen Organisationen wie Landwirtschaftsämtern, Bauernverband, Maschinenringen und Energieinitiativen zusammen. Durch dieses Netzwerk werden gezielt Kontakte vermittelt. Primäres Ziel ist die Energieberatung vor Ort beim Landwirt im Betrieb. Darüber hinaus entwickelt die Energie-Agentur Projekte zur optimierten Biomassenutzung und Nutzung der Sonnenenergie. Die Information aber auch die Vernetzung der Landwirte erfolgt durch Öffentlichkeitsarbeit, Veranstaltungen und Einzelberatungen. Neu ist die Möglichkeit für die Landwirte, sich zentral an einer Stelle über alle Fakten rund um das Thema Energie zu informieren. Ihre Ziele sind: Informieren – Beraten ?- Weiterbilden ?- Sensibilisieren.

Durch Beratung bis zu 60% Energie sparen
Erste Ergebnisse der Energieberatung liegen schon vor. Zum Beispiel wurde bei einem Milchviehbetrieb aufgezeigt, dass bei langen Melkzeiten und großen Melkständen der Einsatz von Computer-gesteuerten Vakuumpumpen bis zu 60% Energie einspart. Eine Summe, die sich bald bemerkbar macht, weil täglich gemolken wird. Auch bei der Milchkühlung und Stalllüftung sind Einsparpotenziale vorhanden, die zunehmend genutzt werden. Da Haus und Hof in der Landwirtschaft meist zusammen gehören, prüft die Energie-Agentur auch, welche Energiesparmaßnahmen bei den Wohngebäuden Sinn machen und umgesetzt werden können. Im Rahmen der Konzeptentwicklung wird zukünftig besonders die Holzverwertung eine wichtige Rolle spielen. Holz als Energieträger ist für die Landwirtschaft ein immer wichtigeres Medium. Zumal dann, wenn Rest- und Schwachholz anfällt, das sonst nicht oder nur unzureichend genutzt werden kann.

Analysergebnisse werden im Internet veröffentlicht
Im Anschluss an die Beratung erhält der Landwirt eine umfassende Energieanalyse für seinen kompletten Betrieb. Konkrete Vorschläge für effiziente Maßnahmen zur Energieeinsparung sind ebenso enthalten wie eine neutrale Einschätzung des betriebswirtschaftlichen Nutzens von Investitionen in Energiesparmaßnahmen. In den nächsten Wochen werden die ersten Ergebnisse und Erfahrungen der Energieberatung ausgewertet und anschließend im Netzwerk der Modellregion “Hohenlohe Aktiv” zum Nutzen für alle Interessierten publiziert.

“Wenn sich herumspricht, dass die Kosten für die Energieberatung bald durch Einsparungen im landwirtschaftlichen Betrieb ausgeglichen werden, kann die Energie-Agentur durch ihre Beratung Einnahmen erzielen und sich langfristig selbst finanzieren,” erklärt der WFG-Geschäftsführer Werner Schmidt. “Das Potenzial mit fast 10.000 Bauern in der Modellregion Hohenlohe und der Partnerregion Heilbronn ist dafür auf jeden Fall groß genug.”

Das Modellvorhaben “REGIONEN AKTIV – Land gestaltet Zukunft ist eine Initiative des Bundesministeriums für Verbraucherschutz, Ernährung und Landwirtschaft. Im Zeitraum von 2001 bis 2005 unterstützt das Bundesverbraucherschutzministerium 18 Modellregionen darin, die Zukunft ihrer Region durch innovative Ideen und Projekte nachhaltig zu verbessern. Den Modellregionen stehen dabei insgesamt mindestens 45,5 Mio. Euro zur Verfügung.

Weitere Informationen zur Modellregion Hohenlohe erhalten Sie bei:
Ute Zoll (Regionalmanagement),
Tel.: 07917-55 75 60,
E-Mail: u.zoll@hohenloheaktiv.de
Internet: www.hohenloheaktiv.de

Informationen zum energieZENTRUM bei:
Sebastian C. Dürr,
Tel.: 07904-94136-40,
Internet: www.energie-zentrum.com

Weitere Informationen zu REGIONEN AKTIV erhalten Sie bei der:
Regionen Aktiv Bundesgeschäftstelle:
nova-Institut, Goldenbergstraße 2, 50354 Hürth,
Tel.: +49-(0)2233 – 94 36 84, Fax: +49-(0)2233 – 94 36 83,
E-Mail: christin.schmidt@nova-institut.de
Internet: www.modellregionen.de

Source: Pressemitteilung der Bundesgeschäftsstelle Regionen Aktiv vom 2004-04-08.

Share on Twitter+1Share on FacebookShare on XingShare on LinkedInShare via email