10 März 2009

Reetdächer schützen – durch Abtötung von Mikroorganismen

Feldversuch der AppliChem zur Dekontamination von Reet

Seit 2007 beschäftigt sich die AppliChem mit den Ursachen und der mögliche Verhinderung des Reetdachsterbens. Ausgehend von der bioDECONT-Technologie (Dekontaminationsmittel, die Mikroorganismen und deren DNA zerstören) der Firma multiBIND war die Idee, die DNA der Mikroorganismen, die für den Verdau des Reets verantwortlich sein könnten, zu zerstören. Die ersten Versuche im Labor waren sehr erfolgreich.

Hauptkontamination des Reet ist ein filamentöser Pilz mit weißlichem Mycel. Hoch kontaminierte Reetproben von befallenen Reetdächern wurden unbehandelt und nach Vorbehandlung mit bioDECONT-Reet auf sterilem Fliesspapier plaziert. Zusätzlich wurde das Fliesspapier mit einem wässrigen Extrakt aus kontaminiertem Reet getränkt. Nach 4 Wochen ist das unbehandelte Reet komplett von Pilzmycel bedeckt. Das mit bioDECONT-Reet imprägnierte Reet zeigt keinerlei Wachstum von Pilzen oder anderen Mikroorganismen.

Darüberhinaus wurde die Cellulase-Aktivität als Leitparameter für die Zersetzung im Reet bestimmt und wir konnten feststellen, dass die gemessenen Cellulase-Aktivitäten mit dem Zustand des Reets korrelieren und auch bei optisch einwandfreiem Reet unterschiedliche Cellulase-Aktivität zu sehen war – Dies spricht für eine Vorbelastung des Reets je nach Quelle.

Zur Zeit läuft ein Feldversuch, bei dem ein Dach im Oktober 2008 behandelt wurde – die ersten Auswertungen des Versuches stehen im 2. Quartal 2009 an. Außerdem betreibt die AppliChem mittlerweile eine Pilotanlage zur Reetdekontamination. Mit dem Reet, das in der Anlage behandelt wird, kann man beim Flicken eines gesunden Reetdaches sicher sein, dass das verwendete Reet weitestgehend keine unerwünschten Mikroorganismen einschleppt.

Falls sich das erwartete Ergebnis bei dem Feldversuch bestätigt, will die AppliChem die Zulassung für das bioDECONT-Reet beantragen. Die Unbedenklichkeit der Mischung wurde in einem dermatologischen Test mittlerweile gezeigt.

Source: AppliChem, 2009-03.

Supplier

Share on Twitter+1Share on FacebookShare on XingShare on LinkedInShare via email