7 Dezember 2007

Rapsöl wäscht Holzgas: Neue Holzvergasungsanlage im Saarland

Die Produktentwicklungsfirma CET (Christian Eder Technology) hat für rund 1,9 Millionen Euro in Homburg in der Entenmühlstraße eine innovative Holzvergasungsanlage zur Erzeugung von Strom und Wärme gebaut. Kernstück der von der BISEA GmbH betriebenen BioStrom-Erzeugungsanlage ist ein Wirbelstromvergaser für holzartige Brennstoffe, der mit einer nachgeschalteten Gaswäsche auf der Basis von Raps- bzw. Mineralöl arbeitet. Dadurch können das bisher bestehende Teerproblem gelöst, Schadstoffe gebunden und die Anlagenleistung deutlich erhöht werden. Die Nutzung der gereinigten Gase erfolgt in mehreren Blockheizkraftwerken, die eine elektrische Gesamtleistung von gut 420 Kilowatt erbringen können.

Mit dem Einsatz von Holz aus der Landschaftspflege werden Entsorgungs-Probleme dieses Materials vermieden, das ohne Vorbehandlung nicht mehr auf Deponien abgelagert werden darf. Das Vorhaben der BISEA GmbH wurde vom Bundesumweltministerium mit insgesamt 550.000 Euro aus dem Umweltinnovationsprogramm gefördert. Das Investitionsvolumen lag bei insgesamt rund zwei Millionen Euro.

An der Einweihung am 6. Dezember nahmen die Parlamentarische Staatssekretärin im Bundesumweltministerium (BMU), Astrid Klug sowie der saarländische Umweltminister Stefan Mörsdorf teil.

Der Energienutzungsgrad der BioStrom-Erzeugungsanlage (Strom und Wärme) beträgt insgesamt rund 85 Prozent. Damit genügt die Anlage in allen Belangen den Anforderungen des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG). Der Brennstoff-Bedarf der BioStrom – Erzeugungsanlage liegt bei jährlich etwa 2.800 Tonnen und kann z.B. auch teilweise aus Grünschnittmassen gedeckt werden. Da es sich bei der BioStrom – Erzeugungsanlage um ein Pilotvorhaben zur Verwertung und energetischen Nutzung von holzartigen Brennstoffen handelt, die zugleich auch richtungsweisenden Charakter besitzt, hat das Umweltministerium diese Anlage mit einem Zuschuss von 100.000 Euro aus seinem Zukunftsenergieprogramm Technik unterstützt. Einen weiteren Zuschuss in Höhe von einer halben Million Euro gab es vom Bundesumweltministerium.

Weitere Informationen
Kurzbeschreibung des Projekts (BMU)

Kontakt
Christian Eder (GF)
CET – Christian Eder Technologies
Eduard-Didion-Straße 14
66539 Neunkirchen
Tel.: 06826-24 37
Fax: 06826-511 98
E-Mail: bisea@t-online.de, Info@CET-Eder.de

(Vgl. Meldungen vom 2007-06-13, 2007-09-11 und 2007-06-21.)

Source: Bundesumweltministerium (BMU) und Ministerium für Umwelt, Saarland, Pressemitteilungen, 2007-12-07.

Share on Twitter+1Share on FacebookShare on XingShare on LinkedInShare via email