9 Mai 2006

Rapsanbaufläche wieder gestiegen

Top Ten der gelben Liga

RapsblueteDie 1,4 Millionen Hektar, auf denen der Raps blüht, sind ein neues Rekordergebnis. Das ist eine Fläche, die fast der Größe Schleswig-Holsteins entspricht.

Deutschlands schönste Ölfelder blühen in strahlendem Gelb. Auf über 1,4 Millionen Hektar wächst Raps, der ganz Deutschland seinen typischen Farbstempel aufdrückt. Eindrucksvoller kann der Sommer in diesem Jahr kaum eingeläutet werden. Was Mitte Mai strahlend blüht, verwandelt sich in den nächsten Wochen in Saatkörner, die beachtliche 44 Prozent Öl in sich tragen.

Öl, das sowohl in der Ernährung als auch in technischen Anwendungen in den vergangenen Jahren für Furore gesorgt hat. Von einem No-Name-Speiseöl hat sich Rapsöl aufgrund seiner ernährungsphysiologischen Qualität zu einem der gefragtesten Speiseöle überhaupt entwickelt. Von einer belächelten Dieselalternative hat es sich in Form von Biodiesel fest im Kraftstoffmarkt etabliert. Von einer echten Erfolgsstory der deutschen Landwirtschaft zu sprechen, ist sicherlich nicht übertrieben.

Die 1,4 Millionen Hektar, auf denen der Raps blüht, sind ein neues Rekordergebnis. Das ist eine Fläche, die fast der Größe Schleswig-Holsteins entspricht. Die Top 10 der Bundesländer in Sachen Rapsanbau führt Mecklenburg-Vorpommern mit ca. 238.000 Hektar vor Bayern mit rund 173.000 Hektar an. Thüringen, Niedersachsen und Sachsen liegen mit jeweils etwa 126.000 Hektar praktisch gleichauf den Plätzen drei bis fünf.

Sechster in dieser “gelben Liga” ist Brandenburg mit 121.000 Hektar vor Schleswig-Holstein mit knapp 116.000 Hektar. Die Plätze acht bis zehn gehen mit Flächen zwischen 70.000 und 111.000 Hektar an Sachsen-Anhalt, Baden-Württemberg und Nordrhein-Westfalen.

Der Anbau von Raps nähert sich damit einer natürlichen Flächengrenze. Experten gehen für das Jahr 2010 von 1,7 Millionen Hektar aus, die wirtschaftlich erfolgreich mit Brassica Napus, so sein botanischer Name, bewirtschaftet werden können. Insbesondere die Fruchtfolgeansprüche limitieren eine weitere Ausdehnung. So wird Raps im Folgejahr nicht wieder auf dem gleichen Acker angebaut.

Eine drei- bis vierjährige Fruchtfolge wird von den Landwirten stets eingehalten. Das ist ein wesentliches Element des nachhaltigen Rapsanbaus in Deutschland, der die Erhaltung der Bodenfruchtbarkeit zum Ziel hat, um so dauerhaft hohe Erträge zu sichern. Die liegen mittlerweile bei der Ernte bei bis zu fünf Tonnen je Hektar. Im Schnitt liefert jeder der 1,4 Millionen Hektar etwa 1.600 Liter Rapsöl, was in einer beachtlichen Ölmenge von über 2,2 Millionen Tonnen resultiert.


Source: UFOP-Pressemeldung vom 2006-05-09.

Share on Twitter+1Share on FacebookShare on XingShare on LinkedInShare via email