17 Mai 2005

Rapsanbau-Kapazitäten in MV ausgereizt

Neue Biodieselwerke in Sternberg ermöglichen Weiterverarbeitung

In Mecklenburg-Vorpommern (MV) können inzwischen pro Jahr 275.000 t Raps zu 142.000 t Biodiesel verarbeitet werden. Dies ermöglicht eine neue Rapsmethylester (RME)-Anlage in Sternberg (Landkreis Parchim). Am 20. Mai 2005 soll dort mit dem Bau einer zweiten Biodieselanlage auf Rapsbasis begonnen werden, kündigte jetzt Landwirtschaftsminister Till Backhaus (SPD) auf einer Veranstaltung der Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe (FNR) in Gülzow an. Aktuell liegen die Produktionskapazitäten für Biodiesel in Deutschland bei 1,2 Mio t. Bis zum Ende dieses Jahres sei ein Anstieg auf 2 Mio t zu erwarten, sagte der Minister.

Er wies zugleich darauf hin, dass in Mecklenburg-Vorpommern in diesem Jahr auf 236.000 ha Winterraps angebaut wird. Dies bedeutet einen Zuwachs bei der Fläche um 3.000 ha bzw. 1,3% im Vergleich zum Vorjahr. Damit sei für das Land die Höchstgrenze erreicht, sagte Backhaus. 1991 betrug die Anbaufläche für Raps dort noch 134.102 ha. Beim Ertrag habe man in Mecklenburg-Vorpommern 2004 mit 45,2 dt/ha einen hohen Wert erreicht, betonte der Minister. Zum Vergleich: Im langjährigen Mittel 1998/2003 lag der Ertrag bei 37,4 dt/ha.

Source: Vereinigte Wirtschaftsdienste vom 2005-05-13.

Share on Twitter+1Share on FacebookShare on XingShare on LinkedInShare via email