24 September 2004

Pressegespräch mit Künast zu Biokraftstoffen

Synthetische Biokraftstoffe können eine Alternative zu Erdöl werden. Sie ermöglichen eine Verringerung von Schadstoffemissionen; können herkömmlichen Kraftstoffen beigemischt werden, benötigen daher keine zusätzliche Tankstellen-Infrastruktur und lassen sich aus nahezu allen Arten von Biomasse herstellen. Die Entwicklung dieser Kraftstoffe – auch BtL-(Biomass-to-Liquid) Kraftstoffe genannt – wird daher mit Hochdruck voran getrieben.

Am 5. Oktober tagt die neu gegründete Informationsplattform “BtL-Kraftstoffe” des Bundesverbraucherministeriums, die Informationsaustausch und Transparenz für alle Beteiligten verbessern soll. Rund 100 Vertreterinnen und Vertreter aus Automobilindustrie, Anlagenbau, Landwirtschaft und Wissenschaft werden an der presseöffentlichen Tagung teilnehmen.

Aus Anlass dieser Veranstaltung informiert Bundesverbraucherministerin Renate Künast gemeinsam mit Experten über Ziele, Potenziale und Maßnahmen zur Förderung von Synthetischen Biokraftstoffen.

“Synthetische Biokraftstoffe – Eine Alternative zu Erdöl”
Dienstag, 5. Oktober 2004
10.00-10.45 Uhr

Bundesverbraucherministerium
Wilhelmstr. 54, 10117 Berlin

Um Anmeldung wird gebeten unter beate.kohnen@bmvel.bund.de oder Tel.: 01888-529-3712.

Kurzinformation Synthetische Biokraftstoffe
Die Herstellung von synthetischen Biokraftstoffen erfolgt über die Umwandlung von Biomasse in ein Gas. Dieses Gas besteht aus einem Gemisch von Wasserstoff und Kohlenmonoxid. Es kann zum Beispiel über die seit mehr als 70 Jahren bekannte Fischer-Tropsch-Synthese verflüssigt werden. Synthetische Biokraftstoffe weisen eine Reihe gewichtiger Vorteile auf.

Für die Herstellung kann nahezu jede Art von Biomasse genutzt werden.

Sie lassen sich hinsichtlich motorischer Leistung und niedriger Emission maßschneidern.

Sie können in herkömmlichen Motoren eingesetzt werden.

Es bedarf keiner speziellen Tankstellen-Infrastruktur, soweit sie Diesel oder Benzin beigemischt werden.

Eine erste Anlage in Freiberg (Sachsen) produziert bereits synthetischen Biotreibstoff für Forschungs- und Entwicklungszwecke. Um die Entwicklung von synthetischen Biokraftstoffen voranzutreiben, sind vorrangig weitere Forschungs- und Entwicklungsmaßnahmen zu Technik, Ökobilanz und Wirtschaftlichkeit notwendig.

(Vgl. Veranstaltungshinweis vom 2004-11-03 und Meldung vom 2004-01-05.)

Source: BMVEL-Pressemitteilung Nr. 243 vom 2004-09-24.

Share on Twitter+1Share on FacebookShare on XingShare on LinkedInShare via email