10 Juli 2014

Preise für Nachwachsende Rohstoffe verliehen

Ehrungen gingen an Biowert Industrie GmbH und Firma Hock GmbH

Würzburg – Zwei renommierte Preise für Verdienste auf dem Gebiet der nachwachsenden Rohstoffe überreichte Landwirtschaftsminister Helmut Brunner am 07. Juli im Rahmen des 22. C.A.R.M.E.N.-Symposiums in Würzburg: Den mit 10.000 Euro dotierten Ernst-Pelz-Preis erhielt Dr.-Ing. Michael Gass, Geschäftsführer und Gründer der Firma Biowert Industrie GmbH aus Brensbach im Odenwald (Baden-Württemberg). Er wird damit für den Aufbau der ersten deutschen Bioraffinerie ausgezeichnet, die ihre Produkte unter Marktbedingungen herstellt. Der ebenfalls mit 10.000 Euro ausgestattete Förderpreis des Landwirtschaftsministeriums geht an die Firma Hock GmbH Co. KG aus Nördlingen (Lkr. Donau-Ries) für die Entwicklung und Markteinführung von Hanffaser-Dämmstoffen. Beide Preisträger haben sich nach den Worten des Ministers besonders um die technische Weiterentwicklung und Anwendung Nachwachsender Rohstoffe verdient gemacht.

In der von Michael Gass gegründeten Firma Biowert wird seit 2005 Wiesengras aus der Region stofflich und energetisch genutzt. Die daraus gewonnenen Fasern sind Grundlage für eine Vielzahl von Produkten, etwa Einblasdämmstoffe für den Baubereich oder mit Naturfasern verstärkte Kunststoffe. Die bei der Verarbeitung des Grases anfallenden Abfälle werden in der angeschlossenen Biogasanlage in Strom und Wärme verwandelt. Die Wärme wird innerhalb des Betriebs genutzt, um Dämmstoffe und Granulat herzustellen.

Die Firma Hock produziert seit 1998 Baustoffe aus Nachwachsenden Rohstoffen und zählt in Europa mittlerweile zu den Marktführern für alternative Dämmstoffe. Die innovativen Produkte zeichnen sich durch beste Dämmwerte bei Hitze und Kälte, gutes Raumklima und einen zeitsparenden Einbau ohne Gesundheitsgefährdung aus. Manche bestehen bereits vollständig aus biobasierten Materialien. Für die Herstellung bezieht die Firma mehrere tausend Tonnen Hanffasern pro Jahr.

Source: Bayerisches Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten, Pressemitteilung, 2014-07-06.

Supplier

Share on Twitter+1Share on FacebookShare on XingShare on LinkedInShare via email