2 Juli 2004

Preis-Würdig: Rapsöl im Straßenbau – Loick Biowertstoffe

München – Zwei hoch dotierte Preise für Innovationen auf dem Gebiet der Nachwachsenden Rohstoffe wird Landwirtschaftsminister Josef Miller am Montag bei einem Staatsempfang in der Würzburger Residenz übergeben. Der mit 10.000 Euro dotierte Ernst-Pelz-Preis geht auf eine Initiative des Unternehmers und Mäzens Peter Pelz zurück, der den nach seinem Vater benannten Preis gestiftet hat. Diese Ehrung geht an die Firma Klaus Geuder Straßenunterhalt GmbH in Neusitz (Lkr. Ansbach). Geuder hat im deutschen Straßenbau eine auf Rapsöl basierende neuartige Bitumenmischung eingeführt. Sie wird zur Oberflächenbehandlung von Straßen eingesetzt mit dem Vorteil, dass sich die Straßenoberfläche in kürzerer Zeit verfestigt und schneller für den Verkehr freigegeben werden kann. Darüber hinaus wird eine deutlich höhere Endfestigkeit als bei herkömmlichen Bitumenemulsionen erreicht.

Der in gleicher Höhe dotierte Förderpreis des Bayerischen Landwirtschaftsministeriums geht an die Firmengruppe Hubert Loick in Dorsten (Nordrhein-Westfalen). Loick produziert mit fast 30 Mitarbeitern im Firmenverbund eine breite Palette von Produkten aus Nachwachsenden Rohstoffen und darüber hinaus Energie aus Biomasse. Die Firmengruppe hat sich dabei der Kreislaufwirtschaft verschrieben, sowohl bei den eingesetzten Stoffen als auch bei der Energie. Die Firma erzeugt Verpackungsmaterial, Formteile, Fast-Food-Schalen, Besteck und Folien. Die Herzen der Kinder und eine entsprechende Marktposition hat sich Loick mit dem sogenannten “Play-Mais” erobert. Bunt eingefärbter aufgeschäumter Maisgries regt zum kreativen Konstruieren und Basteln an.

Für Minister Miller zeigen die Preisträger Innovation, beweisen technische Originalität und schaffen ein wirtschaftlich nutzbares Potenzial für Landwirtschaft und Industrie. Sie bringen die Nachwachsenden Rohstoffe so insgesamt wieder ein deutliches Stück voran. Beide Preise werden jährlich vergeben. Die Verleihung findet heuer bereits zum zwölften Mal statt.

(Vgl. Meldungen vom 2004-07-01 und 2004-03-26.)

Source: Pressemitteilung des Bayerischen Staatsministeriums für Landwirtschaft und Forsten vom 2004-07-01.

Share on Twitter+1Share on FacebookShare on XingShare on LinkedInShare via email