22 Januar 2009

Potenziale der Insect Biotechnology in Biotechnologie, Chemie und Pharma

Workshop soll Zukunftschancen beleuchten

Mit über einer Million Arten sind die Insekten die Organismen mit der größten Biodiversität. Dieser beachtliche evolutive Erfolg basiert nicht zuletzt auf der Vielfalt ihrer antibiotischen Substanzen, mit denen sie sich erfolgreich gegen Krankheitserreger verteidigen können, und ihrer Enzyme, mit denen sie u. a. nahezu alle organischen Materialien als Nahrung nutzen können. In einem gemeinsamen Workshop des InnovationsForum Hessen-Biotech, des Dechema e.V., der Justus-Liebig-Universität Giessen und des Fraunhofer-Instituts für Molekularbiologie und Angewandte Ökologie IME sollen die Potenziale der Insect Biotechnology in Biotechnologie, Chemie und Pharma

Große Wachsmotte (<i/>Galleria mellonella)<br />(Bild: Sarefo/Wikipedia, lizensiert unter CC-by-sa 2.5)”></td>
</tr>
<tr>
<td style=Große Wachsmotte (Galleria mellonella)
(Bild: Sarefo/Wikipedia, lizensiert unter CC-by-sa 2.5)

In 2008 wurde das erste Käfer-Genom sequenziert, nämlich das des Reisschädlings Tribolium castaneum. Die junge, aber prosperierende Insect Biotechnology eröffnet neue Perspektiven der Wertschöpfung. Sie erschließt nicht nur Insekten, sondern auch die mit diesen assoziierten Mikroorganismen als wertvolle Ressource für neuartige Wirkstoffe. Weiterhin gewinnen einige Insektenarten als Modellorganismen an Bedeutung, die z.B. in der medizinisch-pharmazeutischen Forschung als alternative Wirte für humane Krankheitserreger genutzt werden können.nachhaltige Ressourcennutzung auf der Basis biowissenschaftlich orientierter Grundlagenforschung.

Wie diese enorme Diversität an “Insekten-Molekülen” gezielt erschlossen und sowohl für die Rote als auch für die Grüne und die Weiße Biotechnologie nutzbar gemacht werden kann, wird in diesem Workshop an erfolgreichen Beispielen vorgestellt. Das InnovationsForum Hessen-Biotech bietet allen Interessierten die Chance, sich in einem praxisorientierten Workshop schon in einer sehr frühen Phase über ein zukunftsträchtiges Wachstumsfeld zu informieren. und schwerpunktübergreifende Bearbeitung komplexer Projekte, bei Bedarf auch in Kooperation mit externen Instituten. Der Workshop wird am 9. Februar 2009 zwischen 14.00 und 18.00 Uhr in Frankfurt/Main stattfinden.

Weitere Informationen:

Source: InnovationsForum Hessen-Biotech, Pressemitteilung, 2009-01.

Supplier

Share on Twitter+1Share on FacebookShare on XingShare on LinkedInShare via email