19 Juli 2003

Planungsprogramm für Energie aus Biomasse

Um Planungen im Bereich der energetischen Biomassenutzung zu erleichtern und einen schnellen Überblick über Planungsalternativen geben zu können, wurde am Institut für Technik in Gartenbau und Landwirtschaft der Universität Hannover das Planungsprogramm HORTEB entwickelt.

HORTEB ermittelt für jeden Standort und Planungsfall optimale Lösungen. Angaben zu verschiedenen Holzbrennstoffen, Chinaschilf, Getreideganzpflanzen und Stroh werden ebenso berücksichtigt wie verschiedene Gebäudetypen.

Aus den vor eingestellten bzw. eingegebenen Daten ermittelt HORTEB die Wärmegestehungskosten sowie die CO2- und die Energiebilanz.

Die resultierenden Werte werden jeweils mit ausschließlicher Heizöl- bzw. Erdgasnutzung verglichen, so wird neben der CO2-Einsparung die wirtschaftliche Konkurrenzfähigkeit der Biomasse-Variante deutlich. Als Zielgruppe für eine Anwendung des Programms kommen Ingenieurbüros, Energieagenturen, kommunale Energieberater, Forschungseinrichtungen und interessierte Nichtfachleute in Frage.

HORTEB wurde vom Bundesministerium für Verbraucherschutz, Ernährung und Landwirtschaft finanziert, die Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe (FNR) übernahm die Projektträgerschaft.

Erstellt wurde das Programm von Dr. Ruth Brökeland (rb@carmen-ev.de)im Rahmen ihrer Dissertation. Anschließend wurde HORTEB erweitert und aktualisiert. Dr. Brökeland ist als Projektmanagerin bei C.A.R.M.E.N. tätig.

Info: Die aktualisierte Programmversion HORTEB kann für 100 € beim Institut für Technik in Gartenbau und Landwirtschaft unter http://www.itg.uni-hannover.de/software/horteb.htm erworben werden. Für registrierte Nutzer ist der Download kostenlos.

Source: nawaros® Ausgabe 07-2003.

Share on Twitter+1Share on FacebookShare on XingShare on LinkedInShare via email