9 Februar 2005

PLANET – Innovationsforum PLA Teterow

Gründung eines interregionalen Netzwerks Polymilchsäure

Das Innovationsforum PLA Teterow ist als Ausgangspunkt für die Gründung eines interregionalen Netzwerks Polymilchsäure (PLA) konzipiert. Es dient als Kommunikationsplattform für Akteure aus allen Stufen der Wertschöpfungskette rund um PLA. Am 10. und 11. März 2005 sollen im Biomedizintechnikum Teterow Agrarwissenschaftler, Hersteller und Verarbeiter der Ausgangsprodukte Zucker bzw. Stärke, Technologieplaner, Produkt- und Anwendungsentwickler mit Akteuren aus Wissenschaft und Forschung zusammen kommen, die sich der Nutzung nachwachsender Rohstoffe verschrieben haben.

Deutschland gilt noch immer als das Land der »Dichter und Denker«. Doch die Konkurrenz schläft nicht. Gerade im Bereich Forschung und Entwicklung hat meist der einen deutlichen Wettbewerbsvorteil am Markt, der Trends erkennt, sie erforscht, in neue Produkte und Technologien umsetzt und diesen neue Märkte erschließt. Und das so schnell wie möglich. Polymilchsäure (PLA), ein Polymerwerkstoff aus nachwachsenden Rohstoffen, soll der Stadt Teterow in Mecklenburg-Vorpommern diesen Innovationsschub und damit wirtschaftliches Wachstum bringen.

Die Wirtschaftsförderung der Stadt Teterow hat noch viel vor mit ihrer typisch ländlichen Kleinstadt. Sie will die Perle der Mecklenburgischen Schweiz zu einem florierenden Wirtschaftsstandort machen und so die wirtschaftliche Situation und Wettbewerbsfähigkeit der Stadt mit ihren rund 10.000 Einwohnern verbessern. Doch wie gelingt das mit 47,2 km² vorwiegend durch landwirtschaftliche Produktion geprägten Flächen? (C6H6O4)n heißt die Zauberformel. Polymilchsäure (PLA) steht dahinter, ein Polymerwerkstoff, der aus nachwachsenden Rohstoffen gewonnen wird. Und nachwachsende Rohstoffe gibt es in der Region rund um Teterow en masse.

PLA gilt als vielversprechender Werkstoff, da über ihn ein breites Spektrum an Materialeigenschaften gezielt erreicht werden kann. Wieviel Potenzial genau hinter diesem Makromolekül steckt, wollen Experten im »Innovationsforum PLA Teterow« am 10./11. März 2005 diskutieren. Ziel ist die Gründung eines offenen, interregionalen Netzwerks, in dem Innovationsträger aus den Bereichen Forschung, Herstellung und Anwendungsentwicklung ihre Kompetenzen bündeln.

Das »Innovationsforum PLA Teterow« wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert. Die Initiative wurde aufgrund ihres eingereichten Konzepts in das Förderprogramm »Interregionale Allianzen für die Märkte von morgen« aufgenommen und ist Teil von »Unternehmen Region«, der Innovationsinitiative des BMBF für die neuen Länder. Mit den Förderprogrammen dieser Initiative investiert das BMBF in regionale Bündnisse hervorragender Unternehmen, Forschungs- und Bildungseinrichtungen sowie der öffentlichen Verwaltung mit dem Ziel, die Stärken der Regionen auszubauen und durch erfolgreiche Innovation wettbewerbsfähige Regionen zu schaffen.

Weitere Informationen zur Veranstaltung erhalten Sie unter: www.planet-teterow.de

Das Programm zur Veranstaltung können Sie sich ab Freitag, den 11. Februar 2005 von der oben genannten Seite herunterladen.

Veranstaltungsort:
Biomedizintechnikum Teterow (BMTT)
Willem-Kolff-Platz 1
17166 Teterow

Ansprechpartner:
Projektleitung
Dipl.-Betriebswirt (FH) Angelika Jopp
Stadtverwaltung Teterow
Telefon: +49 39 96/12 78 23
Telefax: +49 39 96/12 78 58
E-Mail: [email protected]

Koordination Wissenschaft
Dr.-Ing. Hartmut Pflaum
Fraunhofer-Institut UMSICHT, Oberhausen
Telefon: +49 2 08/85 98 11 71
Telefax: +49 2 08/85 98 12 90
E-Mail: [email protected]

Dr. rer. nat. Sylke Palitzsch
Fraunhofer-Institut UMSICHT Berlin
Telefon: +49 30/79 74 87 50
Telefax: +49 30/79 74 87 51
E-Mail: [email protected]

Pressereferentin
Marketing, Kommunikation,
Unternehmensplanung
Dipl.-Chem. Iris Kumpmann
Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und
Energietechnik UMSICHT
Postfach 10 04 51
46004 Oberhausen

Tel.: +49 (0) 2 08 / 85 98-12 00
Fax: +49 (0) 2 08 / 85 98-12 90
E-Mail: [email protected]
Internet: www.umsicht.fraunhofer.de

Source: Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT vom 2005-02-09.

Share on Twitter+1Share on FacebookShare on XingShare on LinkedInShare via email