3 Mai 2005

Pilotprojekt: 1. Biogas-Tankstelle Deutschlands entsteht im Wendland

Mit Region Aktiv Fördermitteln baut die RWG Jameln Deutschlands 1. Biogas-Tankstelle in Kooperation mit der Avacon

Mit diesem Vorhaben soll bundesweit erstmalig Biogas aus nachwachsenden Rohstoffen, kurz: NaWaRo, mit einem wirtschaftlichen Verfahren zu Treibstoff aufbereitet und an einer öffentlichen Tankstelle für Gasfahrzeuge angeboten und weiter vertrieben werden.

Die Projektträgerschaft hat die Raiffeisen-Warengenossenschaft Jameln eG (RWG) übernommen. In Kooperation mit dem hiesigen Energieversorger Avacon setzt sie das ehrgeizige Projekt um und trägt das unternehmerische Risiko. Für die regionale Entwicklungsinitiative Region Aktiv Wendland/Elbetal nimmt das Pilotprojekt eine Schlüsselstellung zur Umsetzung des Zieles hin zur 100 %-igen Erneuerbaren Energie-Region ein. Mit knapp 200.000 EUR Fördermittel des Bundesministeriums für Verbraucher, Ernährung und Landwirtschaft beteiligt sich Region Aktiv an den Planungs- und Umsetzungskosten.

Gasfahrzeuge – zukunftsfähig, umweltgerecht

Gasfahrzeuge sind eine zukunftsfähige Alternative zu Benzin- und Diesel-betriebenen Fahrzeugen. Schon heute leisten gasbetriebene Fahrzeuge einen Betrag zum Umweltschutz, da sie die heute geltenden Abgas-Richtlinien deutlich unterschreiten, teilweise um bis zu 80%. Angeregt durch das Inkrafttreten der EU-Feinstaubrichtlinie setzen die wichtigsten Kurierdienste auf diese Antriebsart, als Alternative bei den drohenden Innenstadt-Sperrungen für Dieselfahrzeuge.

Aber auch PKW’s mit akzeptabler Reichweite werden von einigen Hersteller angeboten und fahren mit diesem sauber verbrennenden Treibstoff. Daneben gibt es bifuelfähige Motoren, die mit Gastreibstoff betrieben werden können. Mit dem Wegfall der Agrardieselvergütung wird der Einsatz dieses günstigen Treibstoffs auch bei Fahrzeugen in der Landwirtschaft attraktiv.

Mit Gasfahrzeugen günstiger tanken

Neben den umweltpolitischen Vorteilen eines Biogasbetriebes ist nicht zuletzt der attraktive Preis ein gutes Argument für den Wechsel. Der Preis für ein Kilo Erdgas beträgt zur Zeit rund 70 Cent. Dieses beinhaltet die Energie von 1,33 l Diesel bzw. von 1,50 l Benzin. Damit müßte der Liter Benzin unter 50 Cent kosten, um beim Preis mithalten zu können (1 kg Erdgas entspricht 1,4 l Diesel, kostet aber nur 0,70 €).

Mit Biogas Gasfahrzeuge betreiben/fahren/nutzen/einsetzen

Der Einsatz von aufbereitetem Biogas (über 90% Methan) ist dem Erdgaseinsatz verbrennungstechnisch gleichzusetzen, unterscheidet sich allerdings in der besseren Ökobilanz aufgrund der CO2-Neutralität und der Nutzung regenerativer anstelle von fossiler Energiequellen. Auch den Vergleich mit anderen aus NaWaRo erzeugten Treibstoffen wie Sunfuel, Biodiesel oder BTL braucht Biogas nicht zu scheuen. Der nutzbare Energieertrag von einem ha landwirtschaftlicher Fläche ist bei Biogas doppelt so hoch.

Mit Biogas Erdgas ersetzen oder ergänzen

Im Raum Lüchow-Dannenberg ist Erdgas aufgrund seiner geringen Brennwerte (LL) nicht effektiv als Treibstoff einsetzbar. Daraus ergibt sich bereits kurzfristig eine Verwertungsmöglichkeit für Biogas als Treibstoff. Dies gilt ebenso in Regionen, in denen Erdgas nicht oder mit geringen Methangehalten verfügbar ist. Zur Nutzung von Biogas als Treibstoff (Methangehalt über 90%) muss dieses aufbereitet und verdichtet werden. Derzeit befinden sich auf dem Markt keine serienreifen Aufbereitungsverfahren.

In Schweden gibt es erste Erfahrungen mit verschiedenen Verfahrenstechniken zur Erhöhung des Methananteils im Biogas, die allerdings nicht einfach übertragbar sind. Für den Betrieb an landwirtschaftlichen Biogasanlagen deutschen Stils fehlen einfache, modular aufgebaute Anlagen mit geringem Investitionsvolumen. Hinsichtlich der Verdichtung des aufbereiteten Gases und der Tanksäulentechnik kann auf bewährte Technik aus der Erdgaswirtschaft zurückgegriffen werden.

Rückfragen:
Regionalbüro Region Aktiv Wendland/Elbetal e.V.
Angelika Straub
Am Rott 1
29439 Grabow
Tel./Fax: 05864-9889-67/-69
E-Mail: buero-aktiv@wendland-net.de

Lesen Sie hiezu auch: Region Wendland / Elbetal – Rundbrief April 2005

(Vgl. Meldung vom 2005-04-19.)

Source: Presseinformation des Regionalbüro Region Aktiv Wendland/Elbetal e.V. vom 2005-05-03.

Share on Twitter+1Share on FacebookShare on XingShare on LinkedInShare via email