15 Dezember 2005

Pflanzliche Eigenschaften optimieren: BASF baut Biotechnologie aus

Geschäft in mehrstelliger Millionenhöhe zur Entwicklung ertragreicherer Nutzpflanzen

Die BASF Plant Science erwirbt von CropDesign exklusive Lizenzrechte an pflanzlichen Eigenschaften, so genannte Traits, um sie in wichtigen Nutzpflanzen kommerziell zu nutzen. Beide Firmen starten zudem eine mehrjährige Forschungszusammenarbeit, um zusätzliche Ertragseigenschaften bis zur Marktreife zu entwickeln.

Ziel ist es, biotechnologisch den Ertrag bedeutender Nutzpflanzen zu erhöhen und sie widerstandsfähiger gegen widrige Umweltbedingungen wie beispielsweise Trockenheit zu machen. Unter einem Trait versteht man eine wirtschaftliche wichtige Eigenschaft einer Nutzpflanze, die durch entsprechende Gene gesteuert wird.

Im Gegenzug erhält CropDesign vom Ludwigshafener Unternehmen Zahlungen in mehrstelliger Millionenhöhe. Diese setzen sich aus Voraus- und Erfolgszahlungen sowie Lizenzgebühren für die verkauften Produkte zusammen.

“Die Funktion von Genen zu kennen, ist der Schlüssel zum Erfolg in der Pflanzenbiotechnologie. CropDesigns bedeutendes Trait-Portfolio wird unsere Produktlinien signifikant stärken und ergänzen”, kommentiert Hans Kast, Geschäftsführer des Pflanzenbiotechnologieunternehmens der BASF das Geschäft. “Es gibt uns einen starken Wettbewerbsvorteil. Unser Ziel ist es, zu den Marktführern im Bereich gentechnisch verbesserter Nutzpflanzen zu zählen.”

Johan Cardoen, Geschäftsführer von CropDesign ergänzt: “Diese Vereinbarung zeigt eindeutig den Wettbewerbsvorsprung, den wir bei der Entdeckung genetischer Traits haben, und beweist die Qualität unseres Trait-Portfolios. Wir freuen uns, dass BASF Plant Science als CropDesigns strategischer Partner die Traits zum Endprodukt entwickeln wird. Die Kooperation trägt wesentlich zu unserer Wachstumsstrategie bei und gibt uns gleichzeitig die Möglichkeit, eigene Trait-Produkte in Nutzpflanzen, wie beispielsweise Reis, zu entwickeln.”

Über CropDesign

Das Biotechnologieunternehmen CropDesign entwickelt Pflanzeneigenschaften für den weltweiten Saatgutmarkt und nachwachsende Rohstoffe. CropDesign nutzt die firmeneigene Plattform TraitMillTM zur Entdeckung dieser genetischen Eigenschaften, um Mais, Reis und andere Pflanzen zu verbessern. Das Unternehmen, das 1998 gegründet wurde, beschäftigt heute 75 Mitarbeiter in seinen Forschungseinrichtungen in Gent, Belgien und betreibt ein umfassendes Netzwerk von Forschungs- und Firmenpartnern.

Über BASF Plant Science

Um die Möglichkeiten der Pflanzenbiotechnologie zu nutzen, hat die BASF, die führend im Bereich Pflanzenschutz und Feinchemie ist, 1998 die BASF Plant Science als eigenes Biotechnologieunternehmen gegründet. BASF Plant Science koordiniert eine Forschungs- und Technologieplattform in Europa und Nordamerika, in der mehr als 450 Mitarbeiter Nutzpflanzen für folgende Bereiche optimieren: Eine leistungsfähigere Landwirtschaft, nachwachsende Rohstoffe für Spezialprodukte sowie eine gesündere Ernährung. Dazu gehören zum Beispiel Pflanzen mit höherem Gehalt an Vitaminen oder an Omega-3-Fettsäuren zur Vorbeugung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

BASF ist das führende Chemie-Unternehmen der Welt: The Chemical Company. Im Jahr 2004 erzielte BASF mit ihren rund 82 000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern einen Umsatz von über 37 Milliarden €.

Rückfragen:

CropDesign N.V.
Johan Cardoen, Geschäftsführer
Tel: +32 9 241 50 86
Fax: +32 9 241 50 89
e-mail: antonella.masarie@cropdesign.com

BASF Plant Science:
Dr. Susanne Benner
Tel: +49 621 60 28574
Fax: +49 621 60 28117
e-mail: susanne.benner@basf.com

Source: BASF-Pressemitteilung vom 2005-12-14.

Share on Twitter+1Share on FacebookShare on XingShare on LinkedInShare via email