21 September 2005

Pflanzenöl als Treibstoff: Methoden, Standards und Umrüster

In Zeiten der steigenden Treibstoffpreise machen sich immer mehr Menschen Gedanken darüber, wie man dieser Spirale entkommen kann. Dabei zeigt auch der Klimawandel und der steigende CO2-Ausstoß des Verkehrs, das ein dringender Handlungsbedarf besteht. Auf die Spritpreise zu schimpfen oder niedrigere Steuern auf Treibstoffe zu verlangen bringt uns nicht weiter und bewegt auch sehr wenig.

Bei Rapsöl gilt der Standard nach Weihen Stephan

Wird Pflanzenöl als Energiequelle genutzt, muß natürlich die Qualität stimmen. Je nach Produktionsmethode und verwendeten Material kann es zu verschiedenen Qualitäten kommen, dabei spielen nicht nur Verunreinigungen eine Rolle, auch die Eigenschaften des Pflanzenöles sind entscheidend.

Damit Motoren in Blockheizkraftwerken und in Fahrzeugen auf das Pflanzenöl eingestellt werden können, müssen sich diese Eigenschaften des Pflanzenöles in einem bestimmten Bereich bewegen. Für Rapsöl wurde deshalb der Standard nach Weihen Stephan definiert. Dieser beschreibt unter anderem die Dichte, den Flammpunkt, den Heizwert, aber auch den Koksrückstand und den Aschegehalt sowie viele andere Eigenschaften. Im Download können Sie die gesamte Definition finden, in der auch beschrieben wird, nach welcher Norm diese Eigenschaften geprüft werden.

In der Zwischenzeit kommt aber immer mehr Pflanzenöl neben Raps- und Sonnenblumenöl auf den Markt. Leindotteröl ist besonders bei den Biobauern beliebt, weil diese Frucht biologisch und auch in Mischkultur angebaut werden kann. Aus diesem Grund sollten eigentlich so rasch wie möglich Standards für alle Pflanzenöle umgesetzt werden, damit diese auch bedenkenlos zum Einsatz kommen können. Der vermehrte Einsatz von Pflanzenöl als Energieträger für Blockheizkraftwerke und Fahrzeuge macht uns und vor allem unsere Landwirte unabhängig vom Erdöl.

Was geschieht mit den alten Autos?

Unsere alten Autos müssen nun aber nicht unbedingt auf dem Schrott landen, sie können noch ein paar Jahre genutzt werden und trotzdem einen Beitrag zu Energiewende leisten. Viele der Dieselmotoren, vor allem die Vorkammerdiesel, können auch mit einer Pflanzenöl-Diesel-Mischung betrieben werden. Dazu ist nicht unbedingt ein Umbau nötig und es funktioniert im Sommer sehr gut. Je nach Jahreszeit und Motor kann das Mischverhältnis geändert werden. Das spart Geld und nützt der Umwelt.

Aber auch ein Betrieb mit 100% Pflanzenöl ist möglich. Dazu werden Dieselmotore umgerüstet bzw. für den 100%-Pflanzenölbetrieb tauglich gemacht, indem der Treibstoff zum Beispiel vorgewärmt, die Dieselfilter getauscht und die Treibstoffeinspritzung modifiziert werden. Auch so genannte Zweitanksysteme, die zwischen Diesel und Pflanzenöl umschalten, sind im Einsatz.

Wo kann ein Dieselfahrzeug umgerüstet werden?

In Deutschland gibt es über 30 Umrüster, einige davon sind:

ELSBETT Technologie GmbH
Weißenburger Straße 15
D-91177 Thalmässing
Tel.: +49 (0) 91 73-77-940
Fax: +49 (0) 91 73-77-942
E-Mail: [elsbett @ t-online.de]
http://www.elsbett.com
Umrüstung: PKW, LKW, Busse, Baumaschinen, Lokomotiven, Schiffsmotore

Georg Lohmann Prototypenbau
Welfenstr. 12
81541 München
Tel./Fax: +49 (0) 89-48 48 37
E-Mail: lohmann@biocar.de
Umrüstung: PKW, LKW, Busse, Baumaschinen

PTN Pflanzenöltechnik Nord GmbH
Papenkamp 1
D-25524 Itzenhoe
Hans-Wilhelm Janssen, Geschäftsführer
Tel.: 04821-406-242
Fax: 04821-406-245
Mobil:0160-55 13 691
E-Mail: PTN-mail@t-online.de
http://www.pflanzenoeltechnik-nord.de
Umrüstung: LKW, Busse

WOLF Pflanzenöltechnik
Pupe-Düse und Commonrail Eintankumrüstung
Ringstraße 28
D-97508 Untereurheim
Tel+Fax: 09729-6948
Hotline & Kundenbetreuung 089-38 666-720
E-Mail: service@pflanzenoeltechnik.de
www.pflanzenoeltechnik.de

(Vgl. Meldungen vom 2005-09-09, 2005-09-07 und 2005-09-05.)

Source: Oekonews.at vom 2005-09-20 und 2005-09-21.

Share on Twitter+1Share on FacebookShare on XingShare on LinkedInShare via email