15 April 2004

Pflanzenöl für’s Chiemgau: Projekt “regOel” zündet

Zu allen Fragen rund um das Fahren mit Pflanzenöl will die Projektgruppe regOel am heutigen Abend im Rahmen einer regionalen Veranstaltung informieren. Das im Oktober vergangenen Jahres gestartete Projekt “regOel” ist eine Initialzündung zum Aufbau einer regionalen Pflanzenölwirtschaft in den Landkreisen Rosenheim, Traunstein, Berchtesgadener Land, Altötting und Mühldorf und hat sich zum Ziel gesetzt, eine regionale Wirtschaftsstruktur zur Pflanzenölnutzung als Diesel-Ersatz zu schaffen.

Die Wertschöpfung soll in der bäuerlichen Region verbleiben, vom Anbau über Verarbeitung und Vertrieb kann jeglicher Gewinn somit in der heimischen Produktion verbleiben. Vom niedrigen Literpreis als angenehmer Nebenerscheinung erhoffen sich die Verantwortlichen allerdings ein erhöhtes Investitionspotenzial neuer Fahrzeugnutzer. Zunächst sollen 250 Pilotfahrzeuge sowohl Betriebserfahrungen als auch Auswirkungen auf die regionale Wirtschaft durch die erfolgreiche Nutzung von Pflanzenöl als Kraftstoff sammeln.

Ein Stab von Technikern mit Unterstützung des Fachbereichs Thermodynamik, Maschinenbau und Erneuerbare Energien der Fachhochschule Weiden-Amberg untersucht derweil die vielen bereits bestehenden Umrüstkonzepte für Dieselmotoren und soll die besten noch verfeinern. Um die wirtschaftlichen Auswirkungen auf die Region kümmert man sich mit Unterstützung des Fachbereichs Betriebswirtschaft der Fachhochschule Rosenheim. Man schätzt, dass allein der in Bayern mögliche Anbau theoretisch bis zu 500.000 Fahrzeuge mit Kraftstoff versorgen könnte. Das damit verbundene Wertschöpfungspotenzial beliefe sich damit jährlich auf eine halbe Milliarde Euro.

“regOel” ist ein Projekt des Arbeitskreises Energie der Chiemseeagenda, gefördert durch Regionen Aktiv vom Bundesministerium für Verbraucherschutz, Ernährung und Landwirtschaft.

Source: chiemgau online vom 2004-04-15.

Share on Twitter+1Share on FacebookShare on XingShare on LinkedInShare via email