25 September 2008

Pelletverband fordert Änderung des Bundeswaldgesetzes

Energiewälder sollen landwirtschaftliche Flächen werden

Anlässlich einer Anhörung des Bundestagsausschusses für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz fordert der Deutsche Energie-Pellet-Verband e.V. (DEPV), Energiewäldern künftig den Status von landwirtschaftlichen Flächen zu geben.

Der Geschäftsführer im DEPV Martin Bentele, sagte hierzu heute in Berlin: “Die starke Nachfrage und die positiven Wachstumsprognosen beim heimischen, erneuerbaren Energieträger Holzpellets erfordert mittelfristig eine Ausdehnung des Holzangebots auch auf die landwirtschaftliche Fläche. Dies eröffnet auch Chancen für Landwirte, Biomasse für die Wärmeerzeugung bereit zu stellen. Hierzu ist allerdings eine Änderung des Bundeswaldgesetzes notwendig, das die Energiewälder künftig als landwirtschaftliche Fläche und nicht mehr als Wald ausweisen muss.” Der DEPV ist sich in der Einschätzung dieses Sachverhaltes mit dem Deutschen Bauernverband und dem Deutschen Forstwirtschaftsrat einig und hat hierzu neben der Bundeskanzlerin auch die Abgeordneten des zuständigen Ausschusses angeschrieben.

Geschäftsführer Bentele sieht allerdings auch die Forstwirtschaft in der Pflicht, über den Anbau von Energieholzsortimenten im Wald zu diskutieren. “Wenn die politischen Klimaschutzziele erreicht werden sollen, muss die erneuerbare Wärme, und hier vor allem die Holzenergie und Pellets als ihre modernste Form, den Löwenanteil liefern. Daher sollte auch der Wald wieder stärker für den Anbau von Energieholzsortimenten genutzt werden.” Wie Mittel- und Niederwälder zeigten, sei die Erzeugung von Energieholz in der Forstwirtschaft keine neue Angelegenheit, sondern beruhe auf traditionellen Bewirtschaftungsverfahren, die unter ökologischen Gesichtpunkten zu den hochwertigsten Biotopen im Wald zählten. “Die Bewirtschaftung von Energiewäldern wird sowohl in der Land- wie auch in der Forstwirtschaft die Vielfalt der Bewirtschaftung und dadurch auch die Biodiversität in den Ökosystem Wald und Feld erhöhen”, sagte der DEPV-Geschäftsführer.

Source: Deutscher Energie-Pellet Verband e.V. (DEPV), Pressemitteilung, 2008-09-25.

Supplier

Share on Twitter+1Share on FacebookShare on XingShare on LinkedInShare via email