10 Juli 2007

Pelletsmarkt immer internationaler

Potenzial zur Erweiterung von Kapazitäten

Der Brennstoff Holzpellets wird zunehmend weltweit gehandelt. Dabei entwickeln sich die nationalen Pelletsmärkte stark unterschiedlich. Deutschland gehört mit Schweden, Italien und Österreich zu den größten Pelletsmärkten in Europa. Seit kurzem zeigt auch Frankreich viel versprechende Marktentwicklungen.

Die Internationalisierung der Pelletsmärkte wirkt sich positiv auf die gesamte Wertschöpfungskette aus. Potenziale bestehen in der Erweiterung von Kapazitäten bei der Pelletsproduktion sowie beim Im- und Export von Lager- und Fördersystemen und von Pelletsheizungen. “Neben den etablierten Pelletsmärkten in den deutschsprachigen Ländern und Schweden entstehen derzeit in ganz Europa neue Märkte mit länderspezifischen Besonderheiten bei Produktion, Verbrauch, Förderung und Abnehmern”, so die Projektleiterin des 7. Industrieforums Pellets, Barbara Pilz.

Etablierte Pelletsmärkte in Deutschland und Schweden
Unterschiede in Produktion und Verbrauch kennzeichnen die internationalen Pelletsmärkte. Deutschland produzierte im vergangenen Jahr 550.000 Tonnen Holzpellets, gleichzeitig wurden bundesweit 450.000 Tonnen verbraucht. Der Gesamtbestand an Pelletsheizungen liegt hier bei 70.000 Anlagen. Zusätzlich ist in diesem Jahr ein weiterer Ausbau der Produktionskapazitäten von 1,2 Millionen Tonnen auf 2,4 Millionen Tonnen Holzpellets geplant. Große Anlagen mit Leistungen über 150 Kilowatt werden zunehmend von Großverbrauchern wie beispielsweise Hotels nachgefragt. Private Haushalte sind aber – im Gegensatz zu Ländern wie Schweden – noch immer Hauptabnehmer.

In Schweden haben Pellets einen großen Anteil am gesamten Brennstoffmarkt und werden zu 60 Prozent auch in größeren Kraftwerken bis zwei Megawatt sowie in Nahwärmenetzen eingesetzt. Im Jahr 2006 verbrauchte Schweden rund 1,6 Millionen Tonnen Pellets und ist damit weltweiter Spitzenreiter im Verbrauch. Gleichzeitig produzierte Schweden in circa 30 Pelletsproduktionsstätten rund 1,4 Millionen Tonnen Holzpellets. Rund 80.000 Pelletsheizungen sind in Schweden installiert, nur noch zehn Prozent der privaten Haushalte heizen mit Öl. Die Wachstumsrate ist in Schweden mit jährlich 25 Prozent Neuinstallationen unverändert hoch. Grund ist unter anderem die hohe CO2-Besteuerung von 52 Prozent auf alle fossilen Brennstoffe.

Italien hat einen der größten und am schnellsten wachsenden Märkte für Pelletheizungen in Europa. 80 Prozent der verkauften Geräte sind Öfen mit einer Leistung von zehn bis zwölf Kilowatt , weitere 20 Prozent sind Pelletszentralheizungen. Aufgrund der hohen Nachfrage sind Pelletsöfen teilweise im Angebot großer Supermärkte erhältlich. Rund 400.000 Pelletsöfen stehen vornehmlich in norditalienischen Haushalten, während der Süden vor allem einen stark steigenden Kesselanteil verzeichnet. Im vergangenen Jahr lag der Pelletsverbrauch in Italien mit 550.000 Tonnen höher als in Deutschland (450.000 Tonnen) oder Österreich (400.000 Tonnen).

Ein neuer Wachstumsmarkt liegt in Frankreich. Pellets werden bei Installateuren und Endverbrauchern immer bekannter. Gründe hierfür sind unter anderem das staatliche und die verschiedenen regionalen Marktanreizprogramme: Der jährliche Zuwachs bei Kesseln und Öfen beträgt derzeit rund 30 Prozent. Ein weiteres Beispiel für das Wachstum ist der Bau von 27 neuen Pelletswerken in Frankreich im Jahr 2006.

Fast ausschließlich Exportmärkte von Holzpellets sind die baltischen Republiken, Finnland, Russland, Polen sowie Kanada. Sie alle haben nur geringen Inlandsabsatz. So produzierte Kanada rund 1,2 Millionen Tonnen Pellets im vergangenen Jahr, von denen über den Umschlagplatz Rotterdam ein hoher Anteil nach Europa abgesetzt wurde. Der kanadische Pelletsverband rechnet damit, dass in diesem Jahr 700.000 Tonnen kanadische Holzpellets in europäischen Kraftwerken eingesetzt werden. Vor allem Russland hat mit rund 880 Millionen Hektar Waldfläche zusätzlich ein großes Potenzial zur Pelletsproduktion. Angetrieben von dieser rasanten Entwicklung erweitern Produzenten in vielen Ländern ihre Kapazitäten.

pelletsproduktion_wb.jpg


Interpellets 2007 und 7. Industrieforum Pellets bieten Plattform für internationale Pelletsakteure
Als Plattform für diese innovative Pelletsbranche und zur Förderung des internationalen Erfahrungsaustauschs findet die Interpellets 2007 vom 10. bis 12. Oktober 2007 in der Neuen Messe Stuttgart statt. Die gesamte Wertschöpfungskette der Pelletsbranche ist vertreten: Hersteller, Großhändler, Zulieferer und Dienstleister präsentieren auf der Interpellets 2007 ihr Angebot. Im Vorfeld, vom 9. bis 10. Oktober, treffen sich über 400 Experten der Pelletsbranche zum 7. Industrieforum Pellets im Internationalen Congresscenter Stuttgart (ICS). Sie diskutieren, was die Branche aktuell bewegt. Alle Vorträge des Kongresses werden simultan übersetzt (deutsch/ englisch). Der Veranstalter Solar Promotion erwartet circa 150 Aussteller und 6.000 Besucher, davon rund 20 Prozent aus dem Ausland.

(Vgl. Meldungen vom 2007-05-15, 2007-02-23 und 2006-10-11, für Preisinformationen siehe Rubrik Preis-Indizes.)

Source: Solar Promotion GmbH, Pressemitteilung, 2007-07-09.

Share on Twitter+1Share on FacebookShare on XingShare on LinkedInShare via email