14 Februar 2005

Pellets preiswerter als Öl

Mitten in der idyllischen Ost-Steiermark pulsiert ein europaweit bekanntes Zentrum der Innovation: In St. Margarethen bei Graz entwickelt die Firma KWB (Kraft und Wärme aus Biomasse) Pellets-, Hackgut- und Stückholzvergaserkessel, die in ganz Mitteleuropa die Standards vorgeben. Die Grundidee der KWB war die kühne Vision des Grazer Wissenschaftlers Dr. August Raggan: Die einzige Chance, den globalen Klimakollaps und dem ökonomischen Chaos zu entkommen ist die Umstellung der Menschheit auf Erneuerbare Energien.

So wurde 1994 die KWB gegründet, die heute bereits 96 Menschen direkt beschäftigt und weitere 110 in der Zuliefererindustrie. In Österreich, Deutschland, Italien, Spanien, Slowenien, England, Irland und Belgien wurden etwa 11.000 Pellets- und Holzhackschnitzelanlagen von KWB installiert. Jährliche Wachstumsraten des Unternehmers: Um die 50 Prozent.

Ursprünglich waren die Anlagen für Ein-und Zweifamilienhäuser konstruiert, heute auch für ganze Wohnsiedlungen, die komplett mit Wärme versorgt werden. Klimaschutz durch Biomasse! Die steigenden Ölpreise und Umweltprobleme werden KWB auch in den nächsten Jahren wachsen lassen. Die Landwirtschaftskammer Steiermark hat einen Preisvergleich zwischen Pellets und Öl für ein durchschnittliches Einfamilienhaus angestellt.

Ergebnis:
Ölheizung pro Jahr 911 Euro
Pelletsheizung pro Jahr 638 Euro

Die Schere wird sich in den nächsten Jahren und erst recht in den nächsten Jahrzehnten weiter zu Gunsten der Pelletsheizung öffnen.

Mitte Februar 2005 hatte KWB zu einem “Tag der offenen Tür” eingeladen. 5.000 Besucher waren gekommen. Franz Alt hielt den Festvortrag zum Thema “Die Sonne schickt uns keine Rechnung – Neue Energie – Neue Arbeitsplätze”. Der Fernsehjournalist aus Deutschland ermutigte die Gründer und Mitarbeiter der KWB den eingeschlagenen Weg in dem bisherigen Tempo weiterzugehen. “Sie sind die Pioniere für das kommende Solarzeitalter. Ihr kleines Land Österreich hat heute schon 15 Prozent Energie aus Biomasse und zeigt dem großen Europa und der ganzen Welt, dass der 100-prozentige Umstieg auf Erneuerbare Energien möglich ist”, sagte Franz Alt. Der Umstieg vom Atom- und Ölzeitalter ins Solarzeitalter sei die wichtigste Vision für eine bessere Welt. “Nutzen Sie weiter die Energie aus der Heimat. Das macht sie unabhängig und frei und schafft Arbeitsplätze in den jeweiligen Regionen.”

2004 erhielt die KWB den “Energy Globe 2004″, den steierischen Gesundheitspreis und den Innovationspreis 2004.

Source: www.sonnenseite.com vom 2005-02-13.

Share on Twitter+1Share on FacebookShare on XingShare on LinkedInShare via email