28 August 2002

Parkettböden aus Olivenholz und Bambus

Olivenholz-Parkett, wie es verstärkt aus Kalabrien auf den deutschen Markt kommt, entsteht aus Ästen und Stämmen von Ölbäumen, die keine Früchte mehr tragen. Wie die Linien eines Fingerabdrucks imponieren die unverwechselbaren Maserungen der Oberflächenelemente, die, von Hand sortiert und in drei Größen geschnitten, sich zu einem harmonischen Gesamtbild formieren. Der strapazierbare Naturwerkstoff besitzt nach Angaben der Produzenten bei seiner samtigen Oberflächenstruktur einen dennoch doppelt so hohen Härtegrad wie Eichenholz.

Laut Fachmagazin Biologisch Bauen ist auch Bambus stark im Vormarsch. Die natürliche Material-Unruhe des nachwachsenden Rohstoffs bewirkt ein abwechslungsreiches Struktur- und Farbspektrum. Zur Parkett-Herstellung werden Lamellen aus dem Pflanzenstamm geschnitten, geglättet, gekocht, getrocknet und anschließend bei großer Hitze und unter Hochdruck zu einzelnen Platten verklebt.

(Vgl. Meldungen vom20020308 und 2002-08-06.)

Source: Saarbrücker Zeitung vom 2002-08-27.

Share on Twitter+1Share on FacebookShare on XingShare on LinkedInShare via email