7 Mai 2002

Osnabrück: Stadt will keine Biobeutel

Wer in der Stadt Osnabrück zur Zeit kompostierbare Plastiktüten in den Biomüll wirft, riskiert, dass die braunen Tonnen gar nicht abgeholt werden. Beim ersten Vergehen vergibt die Müllabfuhr eine gelbe Ermahnungskarte, beim zweiten Mal bleibt die Mülltonne stehen. Die kompostierbaren Tüten haben nach Ansicht der Müllwerker den Nachteil, dass die Sortierer diese nicht ohne weiteres von tatsächlichen Plastiktüten unterscheiden können. Konventionelle Plastiktüten stellen jedoch bei der Kompostierung einen “Störstoff“ dar.

Nach Angaben des Marktführers für die Komposttüten, Melitta, gibt es ähnliche Probleme auch in anderen Städten. Nach Ansicht eines Melitta-Sprechers sind die Bio-Beutel in matt-beiger Farbe jedoch ausreichend identifizierbar. Die Swirl-Tüten bestehen je zur Hälfte aus Stärke sowie biologisch abbaubarem Kunststoff und verrotten innerhalb von 40 Tagen vollständig. Demnächst soll die Erkennbarkeit durch ein zusätzliches Siegel verbessert werden.
Die Stadt Osnabrück würde eine Signalfarbe bevorzugen.

Source: Neue Osnabrücker Zeitung vom 200-05-07.

Share on Twitter+1Share on FacebookShare on XingShare on LinkedInShare via email