11 April 2002

Optimierung der Versuchstechnik bei Winterraps

Aus der Reihe der UFOP-Schriften ist Heft 18 mit Beiträgen zur Optimierung der Versuchstechnik bei Winterraps erschienen.

In einem zweijährigen, von der Union zur Förderung von Oel- und Proteinpflanzen e.V. (UFOP) und der Sortenförderungsgesellschaft mbH (SFG) des Bundesverbandes Deutscher Pflanzenzüchter e.V. (BDP) geförderten Projektvorhaben standen Untersuchungen zu möglichen systematischen Verzerrungen der Prüfergebnisse in Sortenversuchen durch Nachbarschaftseffekte zwischen den Parzellen im Vordergrund. Der nunmehr publizierte Abschlussbericht belegt die systematische Benachteiligung von kurzstrohigen Rapssorten, die im Interesse der Landwirtschaft sind.

Für eine objektive Beurteilung von Sorten in Leistungsprüfungen ist deshalb die Berücksichtigung von Nachbarschaftseffekten im Prüfsystem unumgänglich. So ist neben der Trennung des Sortimentes nach Sortentyp und Pflanzenlänge die Versuchsanlage in doppelt breiten Parzellen vorzusehen. Ein ergänzend aufgenommener Beitrag untersucht die Beziehung zwischen der Parzellenbreite und dem Versuchsfehler. Hierbei weisen die Versuche in breiten Parzellen ebenfalls deutliche Vorteile auf mit generell niedrigeren Grenzdifferenzen als die Versuche in schmalen Parzellen.

Konsequenterweise gibt es Bestrebungen, die von der UFOP geförderten und von der SFG organisierten Bundes-/EU-Sortenversuche Winterraps auf Basis der in der UFOP-Schrift Heft 18 dargestellten Forschungsergebnisse zu optimieren.

Das Heft kann gegen eine Schutzgebühr von 5 EUR bezogen werden bei:
wpr communication
Kollwitzstraße 7
53639 Königswinter
Fax: 02244 / 924949
E-Mail: ufop@wpr-communication.de

(Vgl. auch Meldung vom 2002-04-08.)

Source: UFOP-Pressemitteilung vom 2002-11-04.

Share on Twitter+1Share on FacebookShare on XingShare on LinkedInShare via email