20 März 2003

Oliven-Abfälle: Sekundärrohstoffe für den Pflanzenschutz?

Oliven-Trester

Das Wissenschaftlerteam um Dr. Günther Laufenberg von der Universität Bonn hat auf der Suche nach Verwertungsmöglichkeiten für die Reststoffe der Olivenölproduktion herausgefunden, dass dieser so genannte Trester möglicherweise Ausgangsstoff für ein Pflanzenschutzmittel werden könnte.

Diese in den Ölmühlen reichlich anfallende Restmasse entwickelt einerseits einen ranzigen Geruch und zersetzt sich andererseits kaum, da der Trester Polyphenole enthält, die auf Bakterien und Pilze wachstumshemmende Wirkungen hat. “Da haben Sie lange und intensiv ihre Freude dran”, mokiert sich Forscher Laufenberg, der genau diese Eigenschaft zu nutzen beabsichtigt. Denn zumindest im Laborversuch gelang es dem Team, mittels eines Flüssigextrakts aus den Olivenresten deutliche Wirkungen gegen Grauschimmelpilz Butrytis cinerea und den Getreideschädling Fusarium culmorum zu erzielen.

Interessantestes Polyphenol in der Olive ist für das Team das Oleuropein, das der Pflanze als Schutz gegen Krankheitserreger dient. “Wenn wir den Trester einfrieren oder im Gegenteil kurz erhitzen, zerfällt das Oleuropein in zwei weitere Spaltprodukte, die noch erheblich wirksamer sind” – dennoch vermutet Laufenberg, dass alle drei Komponenten gemeinsam für die guten Ergebnisse maßgeblich sind. Feldversuche in diesem Sommer sollen nun zeigen, ob der neu entdeckte Wirkstoff auch gegen den Erreger der Kartoffelfäule einzusetzen ist.

Wichtig für optimale Nutzung der Inhaltsstoffe sei allerdings die richtige Extraktionsmethode: “Wir bevorzugen natürlich umweltverträgliche Lösungsmittel und energiesparende Extraktionsverfahren, alles andere würde das Produkt nur unnötig verteuern und zu Lasten der Ökobilanz gehen”, ist Laufenberg überzeugt. Auch die Kreislaufwirtschaft soll hier Berücksichtigung finden. So könnte die Restmasse nach dem Auszug der Polyphenole als Bodenverbesserer und Stickstoffdünger ausgebracht werden.

(Vgl. Meldungen vom 2003-03-13 und 2001-03-29.)

Source: www.ilt.uni-bonn.de/deutsch/olive.htm und www.vistaverde.de vom 2003-03-18.

Share on Twitter+1Share on FacebookShare on XingShare on LinkedInShare via email