1 April 2005

Österreich: Biogas erstmalig im Erdgasnetz

10.500 Hühner wärmen 40 Haushalte

In Oberösterreich ist am Dienstag der Spatenstich für die bundesweit erste Anlage erfolgt, die gereinigtes und veredeltes Biogas in das bestehende Erdgasnetz einspeisen wird.

Das Pilotprojekt der erdgas oö. ist die bestehende Biogas-Anlage eines Landwirts in Pucking (Bezirk Linz-Land), welche künftig den durchschnittlichen Jahresbedarf von rund 40 Wohnungen abdecken soll. Ziel des Projekts sei es u.a., das Potenzial der innovativen Biogasnutzung in der Landwirtschaft abzuschätzen, erklärten die Landesräte Josef Stockinger, Viktor Sigl (beide V), Rudi Anschober (G), OÖ Landwirtschaftskammer-Präsident Hannes Herndl, erdgas oö.-Geschäftsführer Klaus Dorninger sowie die OÖ.-Ferngas-Vorstände Johann Grünberger und Gerhard Siegl vor Journalisten.

Seit zehn Jahren gewinnt der Puckinger Landwirt Franz Linsbod Biogas aus der Tierhaltung und nutzt es zur Stromgewinnung in einem Block-Heizkraftwerk. Nun soll die Anlage stündlich sechs Kubikmeter veredeltes Biogas in das Erdgasnetz einspeisen, welches einem Energieinhalt von 400.000 Kilowattstunden entspreche. Dies ergäbe im Vergleich zu herkömmlichen Ölheizungen eine CO2-Reduktion von rund 108.000 Kilogramm jährlich.

Mit der Veredelung von Biogas auf Erdgasqualität und dessen Einspeisung würden sich umweltrelevante und volkswirtschaftliche Vorteile ergeben, hieß es anlässlich des Spatenstichs. Zum einen die Nutzung eines heimischen Energieträgers und die Verteilung über die bestehende Erdgas-Infrastruktur, zum anderen könne das veredelte Biogas auch für Erdgas betriebene Fahrzeuge verwendet werden.

Die Biogas-Verwertung generiert auch die Möglichkeit zur Wasserstoffgewinnung und der Anwendung in Brennstoffzellen. Der Betrieb der österreichweit einzigartigen Anlage wird drei Jahre lang wissenschaftlich begleitet. Aus den daraus gewonnen Daten soll dann das Potenzial der innovativen Biogasnutzung für die Landwirtschaft abgeschätzt werden.

(Vgl. Meldungen vom 2005-03-18 und 2004-09-03.)

Source: www.austria.com vom 2005-03-29.

Share on Twitter+1Share on FacebookShare on XingShare on LinkedInShare via email