7 Oktober 2004

Österreich: AGRANA erwartet heuer gute Rübenernte mit hohem Zuckergehalt

Zuckerfabriken Hohenau und Leopoldsdorf nehmen Kampagnebetrieb auf

Wien, 6. Oktober 2004 (AIZ). – Heute, Mittwoch, nehmen die österreichischen Zuckerfabriken in Hohenau und Leopoldsdorf ihren Kampagnebetrieb auf, die Fabrik Tulln hat mit der Rübenverarbeitung bereits am vergangenen Freitag begonnen, berichtet die AGRANA. Die Erntemenge der im heurigen Jahr auf 44.700 ha (Vorjahr 43.400 ha) ausgesäten Rüben wird voraussichtlich 2,8 Mio. t (Vorjahr: 2,5 Mio. t) betragen, es wird mit einem Hektarertrag von durchschnittlich 62 t (2003: 57,5 t) gerechnet. Die erwartete Zuckermenge wird – bei einem deutlich über dem Vorjahr liegenden Zuckergehalt und sehr guter Rübenqualität – bei rund 450.000 t liegen gegenüber 386.000 t im Vorjahr. Der Zuckerertrag pro ha wird sich ungefähr im mehrjährigen Durchschnitt von rund 10 t (Vorjahr: 8,9 t) bewegen.

Die EU-Höchstzuckerquote der AGRANA beträgt für das Jahr 2004/05 in Österreich 387.330 t gegenüber 381.550 t im Vorjahr. Die Zuckermenge von 450.000 t aus der neuen Ernte übersteigt somit die Quote um rund 62.700 t oder 16%. Die Investitionen in den drei österreichischen Zuckerfabriken Hohenau, Leopoldsdorf und Tulln betrugen im heurigen Jahr rund EUR 11 Mio. und betrafen vor allem die Vergrößerung des Kühlturms in Leopoldsdorf, Verbesserungen von Hygienestandards, weiters Prozessleitsysteme, ein Palettenlager und eine Steuerung für das Hochregallager sowie Investitionen in die Umsetzung der EU-Verordnung bezüglich Rückverfolgbarkeit.

Höhere Zuckerproduktion in Ungarn

Die ungarischen Zuckerfabriken der AGRANA in Kaposvar und Petöhaza werden im heurigen Jahr aus rund 1,1 Mio. t Zuckerrüben bei wesentlich höherem Zuckergehalt voraussichtlich 160.000 t Weißzucker gewinnen. Die Rübenmenge liegt auf Grund einer um 5.000 ha auf 23.500 ha erhöhten Anbaufläche sowie guter Vegetationsbedingungen deutlich über der Vorjahres-Rübenmenge von 637.000 t und der vorjährigen Zuckermenge von 86.500 t.

In den AGRANA-Zuckerfabriken in der Tschechischen Republik in Hrusovany und Opava liegt die Rübenernte auf Grund geringerer Anbaufläche bei 610.000 t Rüben (Vorjahr 622.000 t), die daraus zu gewinnende Zuckermenge wird mit 100.000 t (Vorjahr 101.500 t) erwartet. In der Slowakei liegt die erwartete Rübenernte mit 460.000 t über der trockenheitsbedingt geringen Vorjahresmenge von 346.000 t. In den Zuckerfabriken Rimavská Sobota und Sered wird daraus eine Zuckermenge von 65.000 t (Vorjahr 48.100 t) gewonnen werden.

Rumänien: Rübenkontrakte ausgesetzt

In Rumänien wurden für das Geschäftsjahr 2004/05 die Rübenkontrakte ausgesetzt, stattdessen wird ausschließlich Rohzucker raffiniert. Die im heurigen Geschäftsjahr aus Rohzucker raffinierte Weißzuckermenge wird rund 185.000 t betragen. Auf Grund der in Aussicht gestellten verbesserten Förderung des Rübenanbaus durch den rumänischen Staat und der verhandelten EU-Quote wird seitens der AGRANA für das Jahr 2005 wieder eine Rübenkontrahierung angeboten. Die Zuckerfabriken in den mittel- und osteuropäischen Ländern haben bereits am 11. beziehungsweise am 20.09. mit der Rübenverarbeitung begonnen.

In der gesamten AGRANA-Gruppe werden im heurigen Jahr aus 5 Mio. t Rüben (Vorjahr: 4,2 Mio. t) rund 780.000 t Zucker (Vorjahr: 636.000 t) gewonnen. Inklusive der Rohzucker-Raffinationsmenge von 185.000 t beträgt die erwartete Zuckermenge 965.000 t (Vorjahr: 775.000 t). Die Zuckergewinnung wird in allen Werken vor beziehungsweise um die Weihnachtszeit beendet sein.

Source: AIZ - Agrarisches Informationszentrum, Pressedienst vom 2004-10-06.

Share on Twitter+1Share on FacebookShare on XingShare on LinkedInShare via email