4 Juli 2013

Oerlikon schliesst Verkauf des Naturfasergeschäfts ab

Konzentration auf wachsenden und weniger zyklischen Chemiefasermarkt

  • Netto-Mittelzufluss der Transaktion in Höhe von rund CHF 470 Mio. erwartet

  • Verbleibendes Textilgeschäft in Segment Manmade Fibers umbenannt
  • Stefan Kross neuer CEO des Segments Manmade Fibers

Oerlikon hat den Verkauf seines Naturfasergeschäfts an die chinesische Jinsheng Group abgeschlossen. Die Vereinbarung zur Veräusserung der Business Units Natural Fibers und Textile Components wurde am 3. Dezember 2012 unterzeichnet. Oerlikon erwartet von der Transaktion einen Netto-Mittelzufluss von rund CHF 470 Mio. nach Transaktionskosten und Steuereinflüssen. Oerlikon wird sich im Textilgeschäft künftig ausschliesslich auf das Chemiefasergeschäft konzentrieren und hat das verbleibende Segment Textile in Segment Manmade Fibers umbenannt. “Der Abschluss dieser Transaktion markiert einen wichtigen Meilenstein in der Optimierung unseres Portfolios”, sagte Oerlikon CEO Jürg Fedier. “Mit diesem Verkauf stärken wir weiter unsere Finanzposition für Investitionen in organisches Wachstum und Akquisitionen. Das neue Segment ‘Manmade Fibers’ ist der führende globale Anbieter in einem attraktiven, wachsenden und weniger zyklischen Markt.”

2012 erwirtschafteten die Oerlikon Business Units Natural Fibers und Textile Components mit annähernd 3 800 Mitarbeitern einen Umsatz von rund CHF 1,0 Mrd. Der Abschluss dieser Transaktion markiert den jüngsten strategischen Meilenstein in der Optimierung des Oerlikon Portfolios, durch den das Unternehmen seine Aktivitäten in der Textilindustrie insgesamt deutlich reduziert hat. Die Dekonsolidierung der veräusserten Business Units wird im dritten Quartal 2013 erfolgen. Oerlikon wird die Business Units Natural Fibers und Textile Components im Halbjahresbericht weiterhin als “nicht fortgeführte Aktivitäten” ausweisen.

Segment Textile in Segment Manmade Fibers umbenannt
Mit dem Rückzug aus dem Naturfasergeschäft wird Oerlikons Segment Textile in Segment Manmade Fibers umbenannt. Unter den Marken Oerlikon Barmag und Oerlikon Neumag bietet Oerlikon Gesamtlösungen für die Herstellung von Chemiefasern, Nonwovens, Teppichgarnen und synthetischen Stapelfasern an und ist der globale Markt- und Technologieführer in diesem Bereich.

Stefan Kross (57 Jahre, deutscher Staatsbürger) wurde mit sofortiger Wirkung zum CEO des umbenannten Segments Manmade Fibers ernannt. Kross begann seine Karriere im Oerlikon Konzern im Jahr 1990 und war in mehreren Führungspositionen im Segment Textile tätig, zuletzt als Leiter der Business Unit Manmade Fibers. “Stefan Kross und sein Team werden die erfolgreiche Entwicklung des Chemiefasergeschäfts mit einer konsequenten Ausrichtung auf Innovation, Kundenzufriedenheit und Wertschöpfung fortführen”, sagte Jürg Fedier.

Clement Woon, CEO des ehemaligen Segments Textile, wird den Oerlikon Konzern verlassen. “Wir danken Clement Woon für sein Engagement und seinen Beitrag zur strategischen Entwicklung des Segments Textile. Wir wünschen ihm alles Gute für seine Zukunft”, sagte Jürg Fedier.

Source: Oerlikon, Pressemitteilung, 2013-07-04.

Supplier

Share on Twitter+1Share on FacebookShare on XingShare on LinkedInShare via email