8 Januar 2003

Ölsaaten werden knapp und teuer

Markt rechnet mit sinkenden Vorräten

Über eine weltweit angespannnte Versorgungslage bei Ölen und Fetten berichten die Vereinigten Wirtschaftsdienste. An den Märkten werde mit einer globalen Reduzierung der Vorräte um ca. 1,3 Mio. t gerechnet. Wie Marktbeobachter berichten, soll das Angebot an Sonnenblumensaat noch während der laufenden Saison auf ein Acht-Jahrestief fallen, waoraus eine Verknappung auf den Weltmärkten resultiere – speziell in der EU, in Russland und in Zentral-Europa.

Auch die übrigen Ölsaaten wie Raps, Sojabohnen oder Palmöl sollen das Defizit während der laufenden Saison kaum noch kompensieren können. Der Handel erwarte daher für die kommenden sechs Monate eine eher feste Markttendenz bei den Preisen für Pflanzenöle. Überdurchschnittliche Preiserhöhungen seien in der Folge auch bei Soja, Raps und insbesondere für Sonnenblumensaat und -öl nicht zu vermeiden.

Source: Vereinigte Wirtschaftsdienste vom 2003-01-06.

Share on Twitter+1Share on FacebookShare on XingShare on LinkedInShare via email