9 Februar 2004

Ölmühle Leer fährt Produktion um zwei Drittel runter

Biodiesel-Herstellung wird ausgebaut - Leeraner Hafenwirtschaft schwer betroffen

Die Ölmühle Leer (ehem. Connemann) ist ein Unternehmen der Ölmühle Hamburg, die wiederum Teil des amerikanischen Konzerns AMD ist.
Nach Angaben von Geschäftsführer Arnd von Wissel (Hamburg) verlagere sich der Rapsanbau – gerade im Rahmen der EU-Osterweiterung – immer mehr in den Osten und ließe die Versorgung des Produktionsstandortes Leer immer “mühsamer und teurer” werden. Wie der Vorstand der Ölmühle Leer am vergangenen Donnerstag beschloss, soll die gesamte Vorbehandlung des Raps-Rohstoffs in die Konzern-Ölmühle bei Emmerich verlegt werden. Das gewonnene Öl soll dann günstiger per Tankschiff oder per Bahn zur Weiterverarbeitung in Biodiesel nach Leer transportiert werden. Allein 47 von 74 Mitarbeitern der Ölmühle sind von der Schließung betroffen, aber: “Wir bemühen uns, ihnen andere Arbeitsplätze im Konzern anzubieten”, kündigte von Wissel an.

Die Auswirkungen auf die Arbeitsplätze im Leeraner Hafen und somit auf die Stadt Leer sind noch nicht abzusehen: “Ein harter Schlag für den Hafen Leer”, bedauerte Werner Schröter, Geschäftsführer der Rhenus AG, einem der großen Unternehmen im Hafen. Ohne seine Raps-Schiffe wird die Leeraner Hafenwirtschaft künftig fast ein Viertel seines gesamten Umschlags verlieren.

(Vgl. Meldung vom 2003-06-06.)

Source: ga-online vom 2004-02-06.

Share on Twitter+1Share on FacebookShare on XingShare on LinkedInShare via email