24 März 2004

Ökobilanz für Biokraftstoffe

Das Institut für Energie- und Umwelttechnik (IFEU) in Heidelberg hat bei der ökologischen Bewertung von Biokraftstoffen neben Biodiesel und Rapsöl nun auch neue Kraftstoffe wie Ethanol oder Ethyltertiärbutylether (ETBE) aus Zuckerrüben, Weizen oder Kartoffeln sowie Bio-Methanol aus Rückständen aufgenommen.

Der gesamte Lebensweg von der Produktion der Biomasse über die Konversion bis hin zur energetischen Verwertung wurde bei der Betrachtung herangezogen. Dabei zeigte sich, dass die Herstellung von ETBE gegenüber Ethanol Vorteile bietet, da ETBE das mit relativ hohem Energieaufwand produzierte Methyltertiärbutylether (MTBE) ersetzt. Der Rohstoff Zuckerrübe hat erhebliche Vorteile bei der Ethanol- bzw. ETBE-Herstellung im Vergleich zu Weizen oder Getreide. Bezüglich der Einsparung fossiler Ressourcen schneiden alle Optionen für ETBE günstiger ab als Pflanzenölkraftstoffe.

Eine günstige Gesamtbilanz ergibt sich für die Produktion von Bio-Methanol aus Rückständen, da hierfür keine landwirtschaftlichen Flächen notwendig sind. Für die nun diskutierten synthetischen Kraftstoffe wie “Sunfuel” liegen bisher aufgrund fehlender Datenbasis noch keine aussagefähigen Ökobilanzen vor.

(Vgl. Meldungen vom 2004-01-05 und 2003-10-27.)

Source: nawaros® vom 2004-03-13.

Share on Twitter+1Share on FacebookShare on XingShare on LinkedInShare via email