4 Juni 2019

Ökobilanz des LignoLoc®-Holznagels

Die Nägel sind aus heimischem Buchenholz gefertigt und besitzen eine höhere Ausziehfestigkeit als Stahlnägel

Im Jahr 2017 haben die BECK Fastener Group (Österreich) und DR. HANS KORTE Innovationsberatung Holz & Fasern (Deutschland) den weltweit ersten Sammelnagel aus Holz auf den Markt gebracht. Die Nägel sind aus heimischem Buchenholz gefertigt und besitzen eine höhere Ausziehfestigkeit als Stahlnägel. Die Frage, ob die Holznägel auch eine nachhaltigere Option sind, hat das nova-Institut über eine Ökobilanz untersucht. Und die Ergebnisse sind vielversprechend!

Der LignoLoc® Holznagel wird aus nachhaltigem, PEFC-zertifiziertem Buchenholz hergestellt und durch Verdichtung der Zellstruktur und Tränkung in Phenolharz ausgehärtet. Per Druckluftnagler kann der Nagel mit hoher Geschwindigkeit in Holz geschossen werden, wo Reibungswärme auf der Oberfläche Nagel und umgebendes Holz zusammenschweißt und so dem Nagel eine hohe Haltbarkeit verleiht.

Um die Umwelteinwirkungen des Nagels besser zu verstehen, wurde eine Ökobilanz (LCA) durchgeführt. In Anlehnung an die etablierten Richtlinien ISO 14040/44 identifizierte die Ökobilanz bei der Herstellung des Holznagels sogenannte Hotspots: Die größten Umweltauswirkungen entstehen dabei während die Verdichtung des Buchenholzes mit dem Phenolharz, wobei die Produktion des Phenolharzes selbst und die langen Presszeiten und der damit verbundene Wärmebedarf zur Verdichtung des Holzes die beiden Hauptfaktoren sind.

Darüber hinaus verglich die Studie den Holznagel mit funktionell ähnlichen Stahlnägeln von der Wiege bis zur Bahre, wobei die Nutzungsphase ausgelassen wurde. Die Ergebnisse sind vielversprechend: Unter den getroffenen Annahmen weist das LignoLoc®-Holz ein geringeres Treibhauspotenzial und zusätzliche Vorteile durch CO2-Bindung während seiner Lebensdauer auf. Es besitzt einen geringeren abiotischen Abbau nicht nachwachsender Elemente, insbesondere wenn der Stahlnagel mit Zink verzinkt ist. Der abiotische Abbau fossiler Brennstoffe von Holz- und Stahlnagel ist auf einem vergleichbaren Niveau. Und der kumulierte Energiebedarf ist insgesamt für den Holznagel höher, bildet aber zu einem nicht unerheblichen Teil die im Buchenwald gespeicherte Sonnenenergie ab.

 

19-06-LingoLoc-LCA-nova

Figure 1: Umwelteinflüsse des LignoLoc® Holznagels im Vergleich zu funktional ähnlichen Stahlnagel-Varianten von der Wiege bis zur Bahre ohne Nutzungsphase
Da Nägel in einer Vielzahl von Anwendungen eingesetzt werden können, wurde es als wenig praktikabel erachtet, eine Standardnutzung für die Ökobilanz-Betrachtung zu identifizieren. Um zumindest einen Einblick in die möglichen Auswirkungen der Nutzungsphase zu geben, wurde ein Nutzungs-Szenario für Nägel im europäischen EPAL-Palettensystem betrachtet. Hier kann das geringere Gewicht des Holznagels zusätzliche Vorteile bringen: Der Austausch von Stahlnägeln durch funktional ähnliche LignoLoc®-Holzklemmen würde das Gewicht einer Standard-EPAL1-Palette um ca. 425 g reduzieren. Alleine im europäischen System mit rund 500 Millionen Paletten könnten sich dadurch erhebliche Einsparungen an Treibhausgasemissionen durch reduzierte Transportlasten ergeben.

Die Zusammenfassung des vollständigen Berichts zu der Ökobilanz kann unter http://bio-based.eu/ecology/#LignoLoc heruntergeladen werden.

Source: nova-Institut GmbH, 2019-06-04.
Author: Christopher vom Berg, Michael Carus

Supplier

Share on Twitter+1Share on FacebookShare on XingShare on LinkedInShare via email