9 März 2004

Öko-Landwirtschaft nimmt weltweit zu

Internationale Stiftung Ökologie und Landwirtschaft (SOEL) stellte Jahresbericht auf der "BioFach 2004" vor

Wie aus dem auf der “BioFach 2004″ in Nürnberg vorgestellten Jahresbericht der internationalen Stiftung Ökologie und Landwirtschaft (SOEL) hervorgeht, befindet sich die biologische Landwirtschaft weltweit zunehmend im Trend. Insgesamt werden 24 Mio. Hektar Anbauflächen chemiefrei bewirtschaftet, wobei Australien mit 10 Mio. ha den ersten Rang vor Argentinien (ca. 3 Mio. ha) und Italien (rund 1,2 Mio ha) inne hat. Prozentual gesehen befinden sich allerdings, gemessen an der Gesamt-Agrarfläche, die meisten Öko-Äcker und in der Relation auch die größte Anzahl Biohöfe in Europa.

Weltweit betrug der Umsatz von Bio-Produkten in 2002 18 Mrd. EUR, wobei USA und Europa die Hauptmärkte darstellen. Die unterschiedlichen Kapazitäten der Biobetriebe finden gesonderte Erwähnung in dem Bericht. So werden Australiens 10 Mio. ha Bio-Äcker von lediglich 2.000 Unternehmen bewirtschaftet, während sich in Europa 5,7 Mio. ha auf gesamt 17.000 Höfe verteilen. Interessanterweise werden die Bio-Produkte Australiens fast ausschließlich für den Export angebaut und gelten auf dem Binnenmarkt eher als Nischenprodukte.

Ein “starkes Marktwachstum” wird dem europäischen Bio-Bereich bescheinigt. In der Rangfolge der Länder befinden sich nach Italien Großbrittannien mit 724.000 ha, Deutschland mit 670.000 ha und Spanien mit 660.000 ha vor Frankreich, Österreich, Tschechien, Schweden, Dänemark sowie auf Platz Zehn Finnland. Beim Anteil der Bio-Flächen an der gesamten Agrarfläche führt Liechtenstein mit 26,4% vor Österreich mit 11,6% und der Schweiz mit 10%. Deutschland erreicht hier nur 4,1%.

(Vgl. Meldung vom 2004-01-14.)

Source: Vereinigte Wirtschaftsdienste vom 2004-03-05.

Share on Twitter+1Share on FacebookShare on XingShare on LinkedInShare via email