25 Februar 2008

Öko-Effizienz: Amorim-Korkboden schlägt Holzparkett

Klimaschutz und geringerer Ressourcenverbrauch bei vergleichbaren Kosten

Die neuen Korkbodenbeläge des portugiesischen Unternehmens Amorim, die mit dem innovativen Bindemittel Acrodur® der BASF hergestellt werden, weisen die höchste Ökoeffizienz aller verglichenen Beläge auf. Zu diesem Ergebnis kommt eine Ökoeffizienz-Analyse der BASF in Zusammenarbeit mit Amorim, dem weltweit größten Hersteller von Korkprodukten. Die Studie vergleicht zum einen Korkfertigparkett mit herkömmlichem Holzfertigparkett, zum anderen Klebekorkfliesen mit hochwertigen Vinylfliesen – und belegt: Der mit Acrodur hergestellte Klebekorkbelag aus der Serie 200 ist das ökoeffizienteste aller verglichenen Produkte.

Acrodur ist als Acrylat-Bindemittel auf Wasserbasis frei von Phenol und Formaldehyd. Das Produkt ist ab sofort in den weltweit vertriebenen Amorim-Marken WICANDERS®, ipocork® und CORKLIFE® enthalten und ersetzt das bisher gebräuchliche Melamin-Harnstoff-Formaldehyd-Harz. Die positiven Eigenschaften des Endprodukts bleiben beim Einsatz von Acrodur uneingeschränkt erhalten. Zudem verbessert das Bindemittel die Arbeitsplatzbedingungen bei der Herstellung durch niedrigere Geruchs- und Emissionsbelastungen deutlich. Der Verbraucher erkennt die Korkbodenbeläge mit Acrodur an einem eigenen Produktlogo auf den Verpackungen der genannten Beläge. Amorim hat die neueste Generation seiner Korkfußböden mit Acrodur erstmals am 12. Januar 2008 auf der Messe Domotex 2008 in Hannover vorgestellt.

Korkbodenbeläge klare Gewinner im Ökoeffizienz-Vergleich
Die im vergangenen Jahr durchgeführte Ökoeffizienz-Analyse betrachtet eine Kombination von ökologischen und ökonomischen Fragestellungen. Ausgewählte Kriterien sind Energiebilanz, Ressourcenverbrauch, Gesundheitsbeeinträchtigung und Emissionen wie etwa Treibhausgase. Bei der Analyse bestätigten sich die überlegenen Ökoeffizienzeigenschaften von Korkbodenbelägen:

  • Vergleichsweise geringer Verbrauch von Energie und Rohstoffen
  • Beitrag zum Klimaschutz insbesondere im Vergleich zu den Vinylfliesen aufgrund der insgesamt geringeren CO2-Emissionen während Herstellung, Nutzung und Entsorgung
  • Vergleichbare bis geringere Lebenszykluskosten im Vergleich zu anderen Bodenbelägen: Die hervorragenden Isoliereigenschaften und die warme Oberflächencharakteristik von Kork helfen nicht nur Energie und damit CO2 einzusparen, sie tragen auch zur Senkung der Heizkosten bei.

Generell zeigt das Ergebnis der Ökoeffizienz-Analyse, dass Korkfußböden unter der Annahme vergleichbarer Preise für die verschiedenen Beläge am besten abschneiden.

Die Ökoeffizienz-Analyse der BASF
Die Ökoeffizienz-Analyse ist ein wichtiges Nachhaltigkeitsinstrument der BASF. Sie hilft der BASF und ihren Kunden zu entscheiden, welche Produkte und Verfahren für ihre Anwendungen sowohl wirtschaftlich als auch ökologisch am besten geeignet sind. Neben Rohstoff- und Energieeinsatz werden auch Emissionen in Luft, Wasser und Boden bewertet. So kann man zum Beispiel die Treibhausgasemissionen von Produkten und Verfahren bis ins Detail nachvollziehen und verschiedene Produkte untereinander vergleichen. Als weltgrößtes Chemieunternehmen hat die BASF auf dem Gebiet der Ökoeffizienz-Analyse ein umfangreiches Wissen aufgebaut, das vor allem auf den ökoeffizienten Einsatz von Chemikalien bei der Herstellung von Verbraucherprodukten zielt.

Die BASF hat bereits mehr als 300 Ökoeffizienz-Analysen durchgeführt, viele von ihnen im Kundenauftrag. Unabhängige Institute wie das Ökoinstitut Freiburg begutachten die Ergebnisse von Ökoeffizienz-Analysen und zertifizieren sie unabhängig.

Aus der erfolgreichen Ökoeffizienz-Analyse hervorgegangen ist das innovative Instrument SEEbalance® (Socio-Eco-Efficiency-Balance), mit dem die BASF 2005 ihr Verfahren zur Bewertung von Nachhaltigkeit um die soziale Dimension erweitert hat. Das Unternehmen kann künftig nicht nur Umweltbelastung und Kosten, sondern auch soziale Auswirkungen verschiedener Produkte und Herstellungsverfahren gegeneinander abwägen. Ökoeffizienz-Analysen und SEEbalance® werden auch im Rahmen der Nachhaltigkeitsvermarktung “Success” angeboten.

Amorim Bodenbeläge und Nachhaltigkeit
Die Korkprodukte von Amorim wahren in einzigartiger Weise die Balance zwischen Wertschöpfung und Umweltschutz. Die Korkindustrie wirtschaftet nachhaltig: Sie erntet in bestimmten Abständen einen nachwachsenden Rohstoff von Bäumen, ohne diese zu schädigen, und fertigt daraus Produkte, die einen hohen Mehrwert bieten. Dadurch trägt die Korkindustrie dazu bei, die ökonomische und soziale Stabilität in Regionen zu erhalten, die ansonsten von der Versteppung bedroht wären.

Die Rolle der Korkeichenwälder ist durch die Umwandlung von CO2, die Wahrung des Artenreichtums und den Kampf gegen die Versteppung ein anerkanntes und einzigartiges Beispiel für nachhaltiges Wirtschaften. Unsere Produkte speichern CO2, das andernfalls zur globalen Klimaerwärmung beitragen würde. Die Kapazität der Korkeichenwälder Portugals zur Speicherung von CO2 schätzt man auf ca. 5% der jährlichen CO2-Emissionen des Landes, was etwa 4,8 Millionen Tonnen pro Jahr entspricht.

Weitere Informationen
BASF-Internetauftritte www.oekoeffizienzanalyse.de und basf.de/success

(Vgl. Meldung vom 2007-05-23.)

Source: BASF, Pressemitteilung, 2008-01-29.

Share on Twitter+1Share on FacebookShare on XingShare on LinkedInShare via email