16 April 2004

Oberlausitz: HPC Biotec setzt auf Verbundwerkstoffe

Olbersdorf wird Standort für ein neues Werk

Werkstoffe aus Naturfasern sind für Ralf Hoppenheit, Geschäftsführer der HPC Biotec Oberlausitz, das Material der Zukunft. Darum sollen im neu geplanten Werk auf dem Gelände des ehemaligen Holz- und Imprägnierwerkes Olbersdorf Verbundwerkstoffe aus Gras und Silage für die Kunststoffindustrie produziert werden.

Neben dem Aspekt der traditionellen Maschinenbau-Technologie der Region “spielen aber auch die Grenznähe und die Standorte von Hochschule und Internationalem Hochschulinstitut eine Rolle”, erklärt der Unternehmer. Abnehmer der Gras-Compounds sei vorrangig die Automobilindustrie, aber auch Baustoffhersteller, Futtermittelproduzenten und die Kosmetikbranche könnten das, was ab Sommer 2005 hier produziert werden soll, gut gebrauchen.

Mit einem patentierten Verfahren sollen aus Gras und Silage Fasern, Dämmstoffe, Protein und ein nach Kundenvorgaben hergestellter spritzgussfähiger Verbundwerkstoff hergestellt werden. Mit rund 18.000 Tonnen Gras und Silo-Rohstoff rechnet die HPC Biotec jährlich. Der aus der Produktion anfallende anfallende Grünsaft soll in einem Bioreaktor zu Gas umgewandelt und zur teilweisen Deckung des Wärmebedarfes der Firma genutzt werden.

Bis zu 35 km im Umkreis des Werkes sollen Landwirte unter Liefervertrag genommen werden – darunter auch Bio-Landwirte, da nur deren Gras zur Grundlage für Futterzusätze in Bio-Betrieben verwendet werden darf. Ob sich die EU an der Investition beteiligt, ist noch nicht klar – zunächst muss der Standort grundsaniert werden, da Boden und Gebäude kontaminiert sind. “Aber ob EU-Projekt oder nicht, wir bauen in jedem Fall”, konstatiert der Geschäftsführer. Produkt-Muster, die Ralf Hoppenheit inzwischen den Olbersdorfer Räten zeigte, sind im firmeneigenen Technikum entstanden. Das geht für die nächsten Monate auf die Reise nach Nordchina, wo ebenfalls eine Bioraffinerie entstehen soll.

(Vgl. Meldung vom 2003-07-21.)

Source: Sächsische Zeitung vom 2004-04-15.

Share on Twitter+1Share on FacebookShare on XingShare on LinkedInShare via email